Bürgermeister hat Bedenken

Sprenger will freies WLAN rund um die Uhr

Achim - Freies WLAN rund um die Uhr in der Fußgängerzone, fordert Ratsherr Larne Sprenger. „Bitte heben Sie die Zeitbegrenzung für den Hotspot der Stadt Achim auf“, schreibt der Einzelkämpfer im Rat an Bürgermeister Rainer Ditzfeld. Ein Digitalstandort Achim mit Öffnungszeiten sei für ihn „Schwachsinn“, begründet Sprenger seinen Vorstoß markig.

Die Stadt habe sich nicht ohne Grund entschieden, das freie WLAN im Abschnitt vom Gieschen-Kreisel bis zum Amtsgericht pro Person auf drei Stunden täglich zu begrenzen, antwortet Bürgermeister Ditzfeld auf Nachfrage dieser Zeitung. „Wir haben das gedeckelt, weil wir nicht wollen, dass Leute ständig den Rooter der Stadt nutzen. Weil über diese Schiene auch Fernsehempfang möglich ist, könnte irgendwann das Netz zusammenbrechen.“ Zudem wolle die Stadt das stundenlange Surfen im Internet nicht unterstützen.

Bei der zeitlichen Beschränkung spiele aber auch der Schutz, das Ruhebedürfnis der Anwohner eine Rolle. „Wir wollen nicht, dass Leute gruppenweise nachts mit ihrem Smartphone irgendwo lärmend unter dem Schlafzimmerfenster stehen“, sagt Ditzfeld. Wegen der für den WLAN-Empfang aufgestellten Funkmasten in der Fußgängerzone befürchteten dortige Bewohner ohnehin schon, durch Elektrosmog belastet zu werden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Meistgelesene Artikel

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

Zum ersten Mal in Verden

Zum ersten Mal in Verden

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

Kommentare