Mai 2020

„Denken Sie groß“: Achimer Fachausstellung soll an Publikum gewinnen

+
Auf dem Weg zum neuen Image: DJ Ötzi soll der Afa Glanz verleihen. 

„Denken Sie groß“ – dieses Motto könnte sich die Unternehmergemeinschaft Achim (Uga) getrost auf die Fahnen schreiben. In der Tat präsentiert die Selbstständigenorganisation für ihre nächste Gewerbeschau zwei echte Überraschungen.

Achim - DJ Ötzi wird am Freitag, 15. Mai, im Vorfeld der Achimer Fachausstellung auftreten – live mit Band im Original-Bayernzelt, das zu Freimarktzeiten auf der Bremer Bürgerweide zu finden ist. Mit dem Konzertabend am Freitag wird die Afa, die vom 15. bis 17. Mai 2020 geplant ist, zeitlich um einen Tag erweitert.

Mit der Organisation für die Fachausstellung hat die Uga, die weiterhin als Veranstalter auftritt, Organisator Ulrik Borcherdt und seine Eventagentur „So Light“ beauftragt. „Wir haben gemeinsam an diesem Projekt gearbeitet, um die Afa auf das nächste Level zu heben“, sagt Ingo Freitag, Vorsitzender der Uga. Denn dass es keine reine Gewerbeschau mehr bleiben konnte, um ausreichend Interesse anzuziehen, sei klar gewesen. Denn die Besucherzahlen hätten in den vergangenen Jahren nicht die Erwartungen erfüllt. Bei den Ausstellern ergab sich ein ähnliches Bild: Zwischendrin hätten sich auf der 500 Meter langen Ausstellungsmeile Auf den Mehren immer wieder Lücken aufgetan.

Um das zu ändern, habe man „nicht nur an einer Stellschraube gedreht, sondern verschiedene Bereiche bedacht“, sagt Ingo Freitag. Als „Treffpunkt der Generationen“ will sich die Fachausstellung verstehen – und Menschen unterschiedlichen Alters ansprechen. Zum neuen Konzept gehört ebenso, dass die Afa nun buchstäblich ein Gesicht bekommt: RTL-Moderatorin Kim Friedrichs wird Aussteller und Besucher durch die gesamte Veranstaltung begleiten, etwa indem sie die Eröffnung und das Rahmenprogramm moderiert und auch bei Aktionen der Gewerbe-Aussteller präsent sein wird. Friedrichs sei ein echtes „Nordlicht“ mit Bezug zu Achim, so Freitag. Ihr Abitur legte die Fernsehreporterin am Cato-Bontjes-van-Beek-Gymnasium ab, ihre Eltern leben in Achim, daher ist sie regelmäßig mit der Familie zu Besuch.

Auf dem Weg zum neuen Image: Moderatorin Kim Friedrichs soll der Afa Glanz verleihen. 

„Wir hoffen, dass wir Kim Friedrichs dauerhaft als Identifikationsfigur gewinnen können“, sagt der zweite Vorsitzende der Uga, Alexander Raake, der mit seiner Immobilienfirma auch zu den Ausstellern gehört. „Das Drumherum soll die Afa tragen. Wir wollen die Leute von Netflix wegholen“, erläutert Raake die Kernidee der Neukonzeption. „Das Rahmenprogramm ist in den letzten Jahren definitiv zu kurz gekommen“, so Freitag.

Platziert wird die 1750 Quadratmeter große Bayernfesthalle, die etwa 3 000 Besucher fasst, mittig auf dem Gelände des Autohauses Brandt (neben dem Gebrauchtwagenhaus). Logistisch ist das ein ziemlicher Aufwand: 17 Tieflader sind laut Ingo Freitag rund eine Woche mit dem Aufbau beschäftigt. Für diesen Coup profitierte die Uga einmal mehr von Ulrik Borcherdts Kontakten: „Bayernzeltbetreiber Jens Wolters war glücklicherweise in dieser Woche noch nicht gebucht“, berichtet Freitag. Sowohl die mobile Konzerthalle als auch der Entertainer – beiden kann man sicher Kultstatus attestieren – seien ohne die guten Kontakte von „So Light“ nicht finanzierbar gewesen. Karten für das Konzert kann man übrigens ab sofort über die Internetseite der Afa reservieren lassen. Ein Preis pro Karte steht zwar noch nicht fest – „aber wir bemühen uns, unter der 40-Euro-Marke zu bleiben“, verspricht Freitag. Ein Schnäppchen für DJ Ötzi, der derzeit mit seinem „Hüttengaudi“-Programm auf Tournee ist.

Wer die riesige Bayernhalle zwar von innen sehen, aber das Konzert mit Unterhaltungskünstler Ötzi nicht wahrnehmen möchte, kann am Samstag zum Preis von rund fünf Euro zur Afa-Party mit der Top-40-Band Certain Souls und DJ Uli B. dort vorbeischauen. Weitere Aktionen seien in Planung, jedoch nicht spruchreif. Angedacht ist, eine Modenschau und/ oder einen Kindernachmittag zu veranstalten sowie Vereinen ein Forum zu bieten.

Gestern noch auf der Bürgerweide, morgen im Achimer Gewerbegebiet Auf den Mehren: Wolters Bayern-Festhalle. 

Auch das kulinarische Angebot wollen die Veranstalter mit einer Genussmeile vor dem Zelt aufwerten. Dafür können sich übrigens noch Beschicker über die Internetseite der Afa (www.achimer-fachausstellung.de) anmelden. Die Laufstrecke soll zudem akustisch belebt werden – dafür sucht die Uga noch Straßenmusiker, die dort ohne Zahlung einer Standgebühr ein Hutkonzert geben können. Ein entsprechendes Bewerbungsformular findet sich ebenfalls auf der Afa-Homepage.

Eröffnet wird die Afa am Samstag um 10 Uhr, am Samstag und Sonntag soll von 11 bis 18 Uhr der Messebetrieb laufen, eventuell ergänzt durch einen Frühschoppen am Sonntag.

Auch der Startschuss für die Aussteller auf der Achimer Fachausstellung ist gefallen. „In den letzten Jahren waren es immer um die 100 Aussteller. Da ist noch Luft nach oben“, stellt Freitag fest. Um ausreichend Besucher anzuziehen, will die Uga spätestens Anfang Dezember großflächig plakatieren und ein Leitsystem für Auswärtige installieren. Parkflächen befinden sich direkt neben der Straße Auf den Mehren. Darüber hinaus steht die Uga im Gespräch mit dem Bürgerbus, um einen Park & Ride Service einzurichten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad

Bayern-Start mit Pflichtsieg - Chancenwucher gegen Belgrad

Leverkusen mit peinlichem Auftakt-Patzer gegen Lok Moskau

Leverkusen mit peinlichem Auftakt-Patzer gegen Lok Moskau

Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran

Trump greift zu noch härteren Sanktionen gegen den Iran

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Innenminister wollen gegen Rechtsrock vorgehen

Meistgelesene Artikel

Alles, was die Kartoffel hergibt

Alles, was die Kartoffel hergibt

Politik und Verwaltung suchen nach Abhilfe für Kita-Platz-Not

Politik und Verwaltung suchen nach Abhilfe für Kita-Platz-Not

Digitale Mobilitätssäulen für Verkehrswende

Digitale Mobilitätssäulen für Verkehrswende

Gasgeruch in Oyten: Mann in Not

Gasgeruch in Oyten: Mann in Not

Kommentare