Gruppe der Hospizhilfe bietet Begleitung bei vielen schmerzlichen Verlusten an

„Jeder muss seinen Weg durchs Trauertal finden“

+
Die Trauerbegleiterinnen Renate Völker-Tjaden, Frauke Haar und Anja Meyer (v.li.) laden ein zu den Treffen der Trauergruppe. Am 10. September trifft man sich wieder um 17.30 Uhr im Kulturhaus Alter Schützenhof.

Achim - Seit nunmehr vier Jahren trifft sich jeden zweiten und vierten Donnerstag um 17.30 Uhr die Trauergruppe der Hospizhilfe Achim in den Räumen des Kulturhauses Alter Schützenhof. „ Jeder Mensch trauert anders“, berichten die Trauerbegleiterinnen Anja Meyer, Frauke Haar und Renate Völker-Tjaden. „Jeder Trauernde muss seinen eigenen, individuellen Weg durch sein persönliches Trauertal finden.“

„Unsere Aufgabe ist es, diesen natürlichen, gesunden Weg der Trauerarbeit zu begleiten und zu unterstützen“, sagen die drei Frauen. Die anderen Betroffenen der Trauergruppe, die ja ähnliche Erfahrungen gemacht und Höhen und Tiefen des Trauerweges bereits durchwandert haben, stellen als Weggefährten ebenso eine wichtige Unterstützung dar.

Bei dem Begriff „Trauer“ denken wir alle häufig nur an den Tod. Trauer ist aber ein Prozess, der uns jeden Tag, und zwar bei jedem Verlust, begleitet. Wir trauern um unseren Arbeitsplatz, wenn der Arbeitgeber in Konkurs gegangen ist, oder wir trauern um unsere körperliche Gesundheit und Fitness, wenn eine schwere Krankheit uns getroffen hat.

Viele kleine Tode bei

schweren Krankheiten

Wir trauern um den Verlust von Freunden oder Nachbarn, die in eine andere Stadt ziehen, und wir trauern um den geliebten Menschen, der aufgrund einer demenziellen Erkrankung sich nach und nach von der Persönlichkeit entfernt, die wir vor langer Zeit lieben gelernt haben, erklären die Trauerbegleiterinnen gegenüber unserer Zeitung.

Schwere Erkrankungen wie Krebs oder Demenz konfrontieren den Betroffenen und sein Umfeld tagtäglich mit Verlusten, „kleinen Toden“, die verstanden und verarbeitet werden müssen. Auch in dieser Trauer möchten sie Menschen begleiten und stützen. Die Trauerbegleiterinnen der Hospizhilfe Achim laden auch die in dieser Weise Trauernden herzlich in die Trauergruppe ein, bevor der Verlust durch den Tod eingetreten ist.

Die Trauergruppe ist eine offene Gruppe, das heißt, alle Interessierten sind jederzeit zu den Treffen herzlich eingeladen. Sie müssen sich nicht anmelden, dürfen aber selbstverständlich gerne im Vorfeld zu der Gruppe Kontakt aufnehmen und sich informieren. Hospizarbeit ist weder konfessionell noch weltanschaulich gebunden, und es entstehen den Teilnehmern keine Kosten. „Als Hospizler unterliegen wir der Schweigepflicht“, unterstreichen die drei Frauen.

Das nächste Treffen der Trauergruppe nach den Sommerferien findet am 10. September um 17.30 Uhr im Achimer Kulturhaus Alter Schützenhof, Bergstraße 2, Raum 1 im ersten Stock, statt.

Für ein erstes Gespräch erreichen Sie die Trauerbegleiterinnen Anja Meyer, Tel.: 04207/ 668195, Frauke Haar, Tel.: 04235/8453, Renate Völker-Tjaden, Tel.: 04202/ 52 26 94.

www.hospizhilfe-achim.de

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Chemieschüler-Elite des Landes zu Gast

Chemieschüler-Elite des Landes zu Gast

Ohne Giro-Gebühren auf Wachstumkurs

Ohne Giro-Gebühren auf Wachstumkurs

Kommentare