Grundschüler laufen für afrikanische Waisenkinder und neue Pausenhofgeräte

Eifrig Extrarunden angehängt

Regelmäßige Stärkungen gab es zwischendurch beim schweißtreibenden Sport für die zähen kleinen Dauerläufer natürlich auch.
+
Regelmäßige Stärkungen gab es zwischendurch beim schweißtreibenden Sport für die zähen kleinen Dauerläufer natürlich auch.

Uphusen - „Wir wollten den Kindern die Gelegenheit bieten, als gesamte Schule zusammen etwas zur Verbesserung der Pausengestaltung zu tun. Außerdem wollten wir ein Bewusstsein für die Lage von Kindern schaffen, denen es nicht so gut geht.“

So fasste Lehrerin Anna Bödeker vom Organisationsteam die Zielsetzung des Sponsorenlaufs der rund 200 Uphuser Grundschüler auf dem Sportplatzgelände Am Arenkamp zusammen.

Mit dem Waisenhaus „Living Waters“ in Tansania war über Kontakte aus dem Elternumfeld ein optimaler Empfänger gefunden worden. Tobias Köller vom Unterstützerverein „Time2Help“ hatte den Kindern in Fragestunden erklärt, dass das Waisenhaus privat aufgebaut wurde, da der tansanische Staat auf Grund der Vielzahl an Waisenkindern mit der Versorgung völlig überfordert sei. Unterstützt wird das Waisenhaus durch internationale Freiwillige wie eben Tobias Köller, die Teile ihres Urlaubs als Helfer vor Ort verbringen. Sehr anschaulich berichtete er von der Situation der Kinder.

Bei Sonnenschein, aber nicht zu heißen Temperaturen liefen die Uphuser Schüler der Klassen 1 bis 4 jetzt unermüdlich um die abgesteckte Runde von rund 400 Metern. Regelmäßig stärkten sie sich mit Obst und Wasser, das der Edeka Markt Bischof zur Verfügung gestellt hatte.

Im Vorfeld waren alle aufgefordert worden, im Bekannten- und Verwandtschaftskreis Sponsoren zu finden, die einen bestimmten Betrag pro Runde bezahlen würden.

DJ Helmut van Limbeek, dessen Engagement durch das Autohaus Behrens möglich gemacht wurde, sorgte für tolle Musik, die einen wesentlichen Faktor für die Ausdauer der Schüler darstellte. Sogar, nachdem die Spielgeräte freigegeben worden waren, liefen die meisten weiter und absolvierten so jeweils zwischen 20 bis 40 Runden.

Durch Unterstützung der Firmen „KR Spedition“, „Sapa Aluminium“, „Zeus Versicherungen“ und „Willi Heinz Steffen Stiftung“ war es möglich, alle Teilnehmenden mit einem Schul-T-Shirt auszustatten und auf diese Weise eine bleibende Erinnerung an diesen Lauf zu garantieren. Auch durch die vielen Eltern, die den Nachwuchs anfeuerten, war die Atmosphäre so gut, dass jetzt schon eine Wiederholung in zwei Jahren vorgeschlagen wurde.

Im Ergebnis zeigte sich Grundschulleiterin Bärbel Haverkamp sehr zufrieden: „Es war eine tolle Einigkeit unter den Schülern zu beobachten. Wir können nicht nur einen signifikanten Betrag nach Tansania schicken, um den Waisen bei „Living Waters“ zu helfen, sondern sind jetzt auch in der Lage, die Pausengestaltung deutlich zu verbessern. Einige Eltern habe sicher die Ausdauer ihrer Kinder unterschätzt!“

Tobias Köller wird bei einem erneuten Besuch der Grundschule Anfang kommenden Jahres über den Einsatz der erlaufenen Spenden berichten. Durch Brieffreundschaften mit tansanischen Kindern aus dem Waisenheim erfolgt nicht nur ein regelmäßiger Austausch über den Stand der Dinge. sondern es ergeben sich auch praktische Anwendungsmöglichkeiten für die englische Sprache. Das alles ragt deutlich über das normale Maß des Grundschulunterrichts hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf

Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf

Was die Warnsymbole auf Putzmitteln bedeuten

Was die Warnsymbole auf Putzmitteln bedeuten

Wie werde ich Tischler/in?

Wie werde ich Tischler/in?

„Ohne zwayerlei Maß wären höchstens noch acht Schalker auf dem Platz“ - Netzreaktionen zu #S04SVW

„Ohne zwayerlei Maß wären höchstens noch acht Schalker auf dem Platz“ - Netzreaktionen zu #S04SVW

Meistgelesene Artikel

„Trost Domweih“-Aktion: Mit Fotos an das Volksfest erinnern

„Trost Domweih“-Aktion: Mit Fotos an das Volksfest erinnern

Die Wirtschaft im Landkreis Verden leidet an Corona

Die Wirtschaft im Landkreis Verden leidet an Corona

Der Blick geht nach vorn

Der Blick geht nach vorn

Auf der Jagd nach dem „Koro-Narr“

Auf der Jagd nach dem „Koro-Narr“

Kommentare