Offene Tür bei der Jugendabteilung des THW Achim

Getreu dem Motto: „Spielend helfen lernen“

Die Mitglieder der THW-Jugend Ortsverband Achim zeigten den Besuchern unter anderem, wie eine schnelle technische Hilfe bei einem Verkehrsunfall abläuft. - Fotos: Bruns

Achim - Im Not- und Unglücksfall ist das Technische Hilfswerk nicht nur in Deutschland, sondern weltweit zur Stelle. Doch richtige Hilfe erfordert Übung – das demonstrierte die Jugendgruppe des THW-Ortsverbandes Achim kürzlich bei einem Tag der offenen Tür. Bei drei Vorführungen stellten die zehn bis 17 Jahre alten Mitglieder eindrucksvoll unter Beweis, dass sie bereits viel gelernt haben.

Vierzehn Jugendliche bilden derzeit die Jugendgruppe, die sich jeden Montag (außer in den Ferien) von 17.30 bis 20 Uhr auf dem Gelände des Ortsverbandes an der Justus-von-Liebig-Straße 5 trifft. „Dabei lernen sie spielerisch den Umgang mit Technik, das Zusammenwirken im Team und das schnelle und effektive Retten von Personen aus Gefahrensituationen“, erklärte Katrin Döring, Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit im OV Achim.

Besucher konnten auch einen Blick in die Boote des THW-Ortsverbands Achim werfen.

Zahlreichen Besuchern demonstrierten die jungen Gastgeber wie eine schnelle technische Hilfe bei einem Verkehrsunfall aussehen kann. Bei der zweiten Übung ging es um die Rettung eines Kindes, das in einem Tunnel feststeckte und dort zunächst von einem Rettungshund aufgespürt werden musste. Was die Jugendlichen den Besuchern zeigten, haben sie bei ihren wöchentlichen Treffen erlernt, wobei der Spaß nicht zu kurz kommt. Alles getreu dem Motto: „spielend helfen lernen“.

Jennifer Bruns hat im Juni 2016 die Leitung der Jugendgruppe von Florian Fenske übernommen, der die Jugendlichen neun Jahre betreut hat. Unterstützt wird sie bei der Ausbildung der Junghelfer von Alexander Bock, Kai Bruns sowie Enno Bruns, der die Vorführungen moderierte. Gegründet wurde die Jugendgruppe im Jahr 1990.

Sehenswert: die Miniaturausstellung mit nachgebauten Schadensszenarien.

Die Besucher konnten den Fuhrpark, die technische Ausstattung und die Boote des rund 120 Mitglieder zählenden Ortsverbandes bestaunen und erkunden. Bei einer Rallye, die über das Gelände führte, galt es auch Geschicklichkeitsaufgaben zu absolvieren, die nicht nur die Kinder unter den Besuchern, sondern auch so manchen großen Gast forderten.

Sehenswert war auf jeden Fall auch die Miniaturausstellung von Hans-Jürgen Miks und Harry Klenk. Beide gehören dem OV Achim an und teilen als weiteres Hobby den Modellbau. Im Maßstab 1:87 stellen sie Schadensszenarien nach. Sei es der Brückenbau, eine Sprengung oder die Vermisstensuche in eingestürzten Gebäuden. Um solche Dioramen zu bauen, braucht es schon mal Monate, erklärte Mitz. Großen Wert legen die beiden Freunde dabei auf die originalgetreue Darstellung, was der filigranen Arbeit eine besondere Note verleiht.

Insgesamt war es ein rundum gelungener Tag der offenen Tür mit zahlreichen Besuchern. Mehr Informationen zu dem Ortsverband gibt es im Internet unter www.thw-achim.de. Interessierte Jugendliche können nach den Herbstferien einfach mal bei den wöchentlichen Treffen vorbeischauen.

Mehr zum Thema:

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Neues aus der regionalen Spitzenküche

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Riesenpanda Bao Bao in China gelandet

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Niedersächsische Tafelrunde in Rotenburg

Niedersächsische Tafelrunde in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

Nach 60 Jahren in neuen Räumen – ohne Zelle

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Abschlussprüfung erfolgreich bestanden

Abschlussprüfung erfolgreich bestanden

Kommentare