Flüchtlingshilfe in Achim: Bürgerstiftung spendabel / Von Schrecken Gezeichnete

30 ehrenamtlich Engagierte – aber drückende Fahrtkosten

+
Deutsch für Flüchtlinge im Gemeindezentrum Nord: Der „Schüler“ aus Eritrea ist offensichtlich mit Spaß bei der Sache.

Achim - Vor allem aus den afrikanischen Ländern Eritrea, Sudan und Elfenbeinküste, aber auch aus dem Irak trafen zuletzt Flüchtlinge ein. Dazu kommen Kurden, Palästinenser und andere in Syrien Verfolgte. Rund 30 freiwillige Helfer kümmern sich in Achim um Asylsuchende – längerfristig und ehrenamtlich. Erhebliche Kosten fallen dennoch an.

Vor allem die vielen Fahrten zu Behörden, Ärzten und Kliniken oder auch zu auf Ausländerrecht spezialisierten Anwälten schlagen zu Buche. Beim Anerkennungsverfahren werden zudem persönliche und Familienunterlagen angefordert. An solche Dokumente aber etwa aus Damaskus zu kommen, sei in dem von Kriegswirren erschütterten Syrien ohne rechtskundigen Beistand ein kaum lösbare Aufgabe.

Der stellvertretende Achimer Bürgermeister Reiner Aucamp aus Baden und der ebenfalls in der Flüchtlingshilfe sehr engagierte Rentner Bruno Kroehn wiesen jetzt im Pressegespräch auf solche finanzielle Belastungen besonders hin. Umso mehr freuen sie sich über Unterstützung durch die Achimer Bürgerstiftung, die einen erheblichen Geldbetrag bereit gestellt hat. Weitere Einzel- oder Firmenspenden sind willkommen.

Sehr viel leichter lasse sich in einem fremden Land Fuß fassen, wenn man die dortige Sprache beherrscht, betonte Bruno Kröhn. Allein zehn bis zwölf Helfer bieten daher regelmäßig Deutschunterricht im Gemeindezentrum Nord der St. Laurentius-Kirchengemeinde an. Pensionierte Lehrer und andere, auch jüngere Leute sowie Menschen mit eigenem Migrationshintergrund sind hier und im „Willkommenscafé“ des Bürgerzentrums Magdeburger Straße aktiv.

Sie treffen auf ziemlich motivierte „Schüler“, wie Kroehn bekräftigt: Fast ausnahmslos junge Männer, die sehr gern arbeiten, möglichst bald ein Konto für sich und die Familie eröffnen und im neuen Heimatland etwas erreichen möchten. Besondere Anfangshürde für viele: Sie kennen nur die arabische Sprache und können mit dem hiesigen Alphabet zunächst nichts anfangen. Einige beherrschen aber zum Glück etwas Englisch.

Sehr qualifizierte Kräfte gibt es laut Kroehn unter den Flüchtlingen: IT-Spezialisten, Diplomingenieure und Mathematiklehrer zum Beispiel. Ihre Abschlüsse werden jedoch hierzulande nur äußerst eingeschränkt anerkannt.

Einige der Ankömmlinge haben wirklich Schreckliches erlebt, berichtet Reiner Aucamp über in Baden Untergebrachte. So sei vor den Augen eines dortigen Flüchtlings dessen Vater enthauptet worden, und ein anderer habe noch eine Kugel im Kopf stecken. Dass solche Erfahrungen auch psychisch nachwirken, sei naheliegend.

Über das Fußballspiel in Vereinen, Angebote des Kunstvereins oder auch Vermittlung von Praktikums- und später festen Arbeitsplätzen werde Integration und sinnvolle Beschäftigung angestrebt, damit die jungen, unternehmungslustigen Flüchtlinge nicht tatenlos in der Wohnung herumsitzen müssen. Bahnfahrten etwa nach Breme sind wegen der Ticketautomaten immer noch sehr schwierig für viele.

Insgesamt sei die Einstellung der heimischen Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen und deren Unterstützung weiter positiv, so Aucamp.

Er hörte aber auch schon besorgniserregende Stimmen von wütenden Neu-Achimern mit gerade bezogenem eigenen Haus, die Wertverluste ihrer Immobilie befürchten und äußerten, sie wollten Flüchtlinge nicht an ihrem Gartentor vorbeigehen sehen. Die Hilfsbereitschaft hingegen überwiege deutlich.

la

Mehr zum Thema:

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Perfekte Podolski-Party: Traumtor und Sieg gegen England

Meistgelesene Artikel

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Glockenspiel: Zwei Jahre Pause beendet

Bis Ende Mai ist noch Geduld gefragt

Bis Ende Mai ist noch Geduld gefragt

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

Beatclub rockt die Verdener Stadthalle

„Manchmal denke ich, Gott ist auch schon von hier geflüchtet“

„Manchmal denke ich, Gott ist auch schon von hier geflüchtet“

Kommentare