Aufwendige Renovierung

Hillebrandt-Orgel der St. Laurentiuskirche feierlich in Betrieb genommen

Orgelbaumeister Jörg Bente von der gleichnamigen Spezialfirma, Kantorin Regine Popp und Orgelrevisor Karl-Heinz Voßmeier freuen sich hier gemeinsam über das umfassend restaurierte Instrument hinter ihnen.

Achim - Noch bis 17 Uhr hatten Mitarbeiter der Firma Bente die letzten Feinheiten erledigt, bevor abends die aufwendig restaurierte Hillebrandt-Orgel in der St. Laurentiuskirche schon feierlich in Betrieb genommen wurde.

Alle Gemeindemitglieder waren zu diesem Ereignis eingeladen worden. Zahlreiche Spenden hatten die Restaurierung überhaupt ermöglicht. Sie kostete rund 110.000 Euro. Die in den 60er Jahren eingebaute Orgel war dazu komplett in die Werkstatt der Fachfirma Bente aus Suthfeld-Helsinghausen bei Wunstorf transportiert werden.

Karl-Heinz Voßmeier, Orgelrevisor und ehemaliger Kreiskantor von Rotenburg, eröffnet jetzt am Wochenende mit „Praeludium et Fuga in C“ von J.S. Bach die feierliche Wieder-Inbetriebnahme.

In seiner anschließenden Begrüßung dankte Pastor Christoph Maaß für die großartigen Spenden und der Firma Bente für hervorragend und auf den Punkt fertig gestellte Arbeit. Er freue sich, dass die seit dem 3. Advent vorigen Jahres nicht mehr gehörte Orgel nun wieder den Gottesdienst begleiten werde. Es sei auch die letzte der großen Maßnahmen in St. Laurentius gewesen, schloss Pastor Maaß.

Nachdem die letzten Klänge der „Große Toccata in E-Moll“ von Nikolaus Bruns verklungen waren, gratulierte Heinz-Dieter Schütte, 1. Vorsitzender des Heimatvereins, der Kirchengemeinde zu dem gelungenen finanziellen Kraftakt und überreichte selbst im Namen des Vereins noch eine Spende von 1000 Euro.

Orgelbaumeister Jörg Bente erklärte im Anschluss den Gästen detailliert die umfangreichen Restaurationsarbeiten. Am aufwendigsten sei der Aus- und Einbau der 1530 Pfeifen samt Reinigung und Sanierung gewesen. Risse und undichte Stellen mussten an den Windladen beseitigt werden. Und die Intonation sowie die klangliche Funktionalität im Zusammenspiel aller Orgelpfeifen war natürlich ebenfalls neu abzustimmen.

Regine Popp, Kreiskantorin im Kirchenkreis Verden, bedankte sich ebenfalls bei allen Firmenmitarbeitern und überreichte ein Präsent. Sie freue sich über das gute Aussehen und den schönen Klang der renovierten Orgel, lobte die Kantorin.

Mit dem Choral „Was Gott tut ist wohlgetan“ in neun Variationen und der Toccata in D-Moll von J.S. Bach wurde die feierliche Inbetriebnahme der Hillebrandt-Orgel in der St. Laurentius-Kirche beendet.

Regine Popp erklärte dabei jeweils die von Karl-Heinz Voßmeier eingestellten Register und Orgelwerke. Pastor Christoph Maaß verabschiedete mit dem „Reisesegen“ die Gäste und wünschte ihnen allen eine gute Heimreise. - hem

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Meistgelesene Artikel

Ladendiebin bei Dodenhof wehrt sich mit Händen und Füßen

Ladendiebin bei Dodenhof wehrt sich mit Händen und Füßen

Andrea Stoffels schließt ihr Verdener Reformhaus

Andrea Stoffels schließt ihr Verdener Reformhaus

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Stedorfer Theaterbühne meistert „Cold-Water-Beer-Callenge“

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Streit unter Kollegen eskaliert: Holzpflock und Messer im Einsatz

Kommentare