Lokal in Innenstadt benötigt neuen Pächter

„Feuerwache“-Wirt wirft hin

+
Die „Alte Feuerwache“ war nach aufwendiger Sanierung des historischen Gebäudes erst im März 2017 eröffnet worden.

Achim - Von Michael Mix. Nach knapp zwei Jahren benötigt das Gasthaus „Alte Feuerwache“ einen neuen Betreiber. Wirt Falk Rossol-Vöge, der das Lokal in dem historischen Gebäude mitten in der Achimer Fußgängerzone am 3. März 2017 eröffnete, hat sich „aus privaten Gründen“ entschieden, den am 31. Dezember 2018 auslaufenden Pachtvertrag nicht zu verlängern.

„Aber sollte bis zum Beginn des kommenden Jahres kein Nachfolger gefunden sein, bleibe ich, bis jemand Neues da ist“, sagte der 53-Jährige gestern auf Nachfrage. „Auch aus gesundheitlichen Gründen“ wolle er das Restaurant demnächst abgeben.

Der Betrieb laufe gut, behauptet Rossol-Vöge. Er habe Reservierungen sogar schon für 2019 und die würden auch erfüllt, versichert der Gastwirt, der von seiner Ehefrau Kerstin tatkräftig unterstützt wird.

Gastwirt Falk Rossol-Vöge.

Allerdings ist in dem Lokal eine für Achimer Verhältnisse große Fläche zu „bespielen“. Das Restaurant im Erdgeschoss verfügt auf mehr als 150 Quadratmetern über 106 Sitzplätze, dazu kommt das aus einer Terrasse und einem Biergarten bestehende Außengelände, wo weitere 90 Gäste Platz finden. Darüber hinaus gibt es im ersten Obergeschoss einen teilbaren Saal – Räume, die für Gesellschaften auch angemietet werden können.

Ein Geschäft, für das ein erheblicher Personalaufwand in Küche und Service betrieben werden muss. Rossol-Vöge beschäftigt nach eigenen Angaben fünf festangestellte Kräfte, zwei auf Teilzeitbasis und 14 Aushilfen.

Ob sich die „Alte Feuerwache“ auf Dauer betriebswirtschaftlich rechnet, ist offen. „Ich gehe hier ohne Verbindlichkeiten raus“, betont der Achimer.

Die Öffnungszeiten hat er schon eingeschränkt. Seit September bleibt das Gasthaus unter der Woche überwiegend bis zum Nachmittag geschlossen. Das bis dahin übliche Mittagstischangebot gibt es nur noch an den Markttagen, also am Mittwoch und Samstag.

„Es war schön zu sehen, wie sich die Alte Feuerwache entwickelt. Ich bin stolz auf das, was wir in kurzer Zeit erreicht haben“, bilanziert Falk Rossol-Vöge.

Das zentral gelegene Wirtshaus „Alte Feuerwache“, Am Marktplatz 1, atmet Achimer Geschichte. Nach langem Ringen wurde es mit Millionenaufwand in der Fassade des früheren Feuerwehrhauses und Stadtbibliotheksgebäudes errichtet. Investor Thomas Schlemm, der lange nach einem geeigneten Betreiber für das Lokal gesucht hatte, hat das grundlegend sanierte Objekt inzwischen an den Bremer Frank Luley verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Nachhaltig genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt

Nachhaltig genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt

Audi 100 wird 50 Jahre alt

Audi 100 wird 50 Jahre alt

Auf was beim Kauf von E-Rollern zu achten ist

Auf was beim Kauf von E-Rollern zu achten ist

Meistgelesene Artikel

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Shaan Mehrath aus Blender kämpft für Bus nach Bremen

Gesteckt, nicht gewickelt – und mal ohne Kerzen

Gesteckt, nicht gewickelt – und mal ohne Kerzen

Lärmschutz in Dauelsen: Bahn und Stadt informieren

Lärmschutz in Dauelsen: Bahn und Stadt informieren

Umweltverträglichkeitsprüfung für den Windpark Weitzmühlen

Umweltverträglichkeitsprüfung für den Windpark Weitzmühlen

Kommentare