INTERVIEW Zehn Fragen an Stefanie Gerbers vom Verein Sterneneltern

Mit den Fantastischen 4 im Strandkorb plaudern

Stefanie Gebers

Achim – In unseren Serie Sommerinterview lassen wir Achimer zu Wort kommen. Den Auftakt macht Stefanie Gebers, Vorsitzende des Vereins Sterneneltern. Die gelernte Bürokauffrau ist verheiratet und lebt mit iher Familie in Baden. Die 35-Jährige hat nach eigenen Angaben eine „siebenjährige Tochter an der Hand und einen fünfjährigen Sohn im Herzen“. Die Fragen stellte Sandra Bischoff.

Frau Gebers, was mögen Sie am Sommer?

Der Sommer löst bei vielen Menschen gute Laune aus. Im Winter herrscht manchmal recht drückende Stimmung. Man trifft viel öfter Menschen, zum Beispiel ist man selbst öfter im Garten und hält Klönschnack mit den Nachbarn über den Gartenzaun. Das vermisse ich im Winter.

Wo halten Sie sich in der warmen Jahreszeit am liebsten auf?

Ich liebe unser kleines Haus mit Garten, dass wir vor sieben Jahren im Badener Wald gebaut haben. Meine Familie gibt mir hier ganz viel Liebe, Halt und Sicherheit.

Was darf man im Sommer Ihrer Meinung nach keinesfalls verpassen?

Das Achimer Stadtfest ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Ich glaube, dass Achim grundsätzlich viele gute Veranstaltungen zu bieten hat. Aber als kommende Veranstaltung für den Sommer würde ich die Eröffnung der Vereinsräume der Sterneneltern Achim am 20. Juli um 11 Uhr, Pavillonstraße 1, empfehlen.

Freibad oder Badesee - was ist Ihr Favorit?

Wir haben einen kleinen Aufstell-Pool im Garten, da ist der Kühlschrank auch nicht so weit ...

Mit welcher prominenten Person würden Sie gerne mal im Strandkorb plauschen?

Definitiv mit den Fantastischen 4. Zunächst wäre es lustig herauszufinden, ob wir zu fünft überhaupt in einen normalen Strandkorb passen. Danach würde ich die Jungs gern persönlich näher kennenlernen.

Wohin geht es in den Urlaub?

In diesem Jahr bleiben wir einfach mal zu Hause. Wir haben sehr gute Freunde, die wir als Familie bezeichnen. Sie leben in Texas und wir sehen uns immer im Wechsel alle zwei Jahre. Daher ist in diesem Jahr Sparen angesagt und nächstes Jahr geht es dann wieder rüber.

Welche Bücher packen Sie in den Koffer?

„5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ von Bronnie Ware ist ein wunderbares Buch, das zum Nachdenken anregt. Aber ich lese auch gern Thriller, zum Beispielvon Karin Slaughter.

Was ist Ihnen im Urlaub wichtig?

Ich kann gut aus der vollen Bandbreite schöpfen. Sowohl das Besuchen von Freunden und Familie, als auch Sightseeing, oder einfach am Strand oder Pool liegen und lesen geben mir Urlaubsfeeling.

Wohin würden Sie gerne mal verreisen?

Es gibt viele Orte, die ich gern noch sehen würde. Neuseeland, Asien, auch habe ich noch nicht alle amerikanischen Bundesstaaten gesehen. Auch zu einem Wellness-urlaub auf einer kleinen, einsamen Insel würde ich nicht Nein sagen.

Die Dinge, die im Koffer nicht fehlen dürfen ...

Ich glaube, da bin ich recht pragmatisch. Duschen ist wichtig, daher müssen Shampoo und Duschgel unbedingt mit. Wechselkleidung und etwas zu lesen. Braucht man mehr?

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Iran beschlagnahmt zwei britische Öltanker

Iran beschlagnahmt zwei britische Öltanker

Polizeigewerkschaft: Zahl von Verleih-E-Scootern begrenzen

Polizeigewerkschaft: Zahl von Verleih-E-Scootern begrenzen

Fotostrecke: Erst in Zivil, dann in Aktion - die Bilder zum Freitagstraining

Fotostrecke: Erst in Zivil, dann in Aktion - die Bilder zum Freitagstraining

Der Juni bricht weltweit alle Hitzerekorde

Der Juni bricht weltweit alle Hitzerekorde

Meistgelesene Artikel

Projekt zum Schutz der Bodenbrüter: Fallen in Heins schnappen zu

Projekt zum Schutz der Bodenbrüter: Fallen in Heins schnappen zu

Großbaustelle an der Uesener Feldstraße kommt rasch voran

Großbaustelle an der Uesener Feldstraße kommt rasch voran

Dreimal Hagen und zweimal Mindermann

Dreimal Hagen und zweimal Mindermann

Trauer um Hermann Behrmann

Trauer um Hermann Behrmann

Kommentare