16-jährige Schülerin präsentiert ihre Werke im Rathaus

Die erste eigene Ausstellung – dank Omas Tipp

+
„Young Modern Art“ lautet der Titel der ersten Einzelausstellung von Rike Frenz. Die Bilder sind seit Samstag im Rathaus zu sehen.

Achim - Von Bernd Hägermann. Der Ausstellungsbeginn, Samstag, 13 Uhr, ist so ungewöhnlich wie die Ausstellerin selbst: Rike Frenz ist erst 16 Jahre alt. Ihre Bilder sind allerdings nicht zum ersten Mal im Achimer Rathaus zu sehen. Bereits 2016 zeigte sie ihre Werke gemeinsam mit denen anderer Jugendlicher. Doch „Young Modern Art“ ist Rikes erste Einzelausstellung. Wie kam es dazu? „Meine Oma hat mir vor rund einem Jahr den Tipp gegeben, dass im Rathaus monatlich neue Ausstellungen zu sehen sind.“

Die junge Künstlerin ging daraufhin mit nur einem Bild ins Rathaus und sprach bei Martina Jansen, die für die Vergabe der Ausstellungstermine verantwortlich ist, vor. Man wurde sich schnell einig. Talent misst sich eben nicht an Quantität.

Bei der Ausstellungseröffnung erschien Rike Frenz die Situation ein wenig unwirklich, nervös war sie nicht. Am Vortag hatten ihre Eltern bei der Hängung der 30 Bilder, die hauptsächlich zwischen 2015 und 2017 entstanden sind, geholfen. Das ist bekanntermaßen keine leichte Aufgabe, denn bisweilen durchkreuzen Türen oder Feuermelder die Idee von einer optimalen Präsentation.

Rike Frenz malt gerne mit Acrylfarben, weniger mit Ölfarben. Einen bekannten Maler als Vorbild hat sie nicht, aber es sind in ihren Bildern deutliche Einflüsse zu erkennen. Die eines Keith Haring, eines Roy Lichtenstein oder anderer Pop-Art-Größen. „Die Malerei“, sagt Rike Frenz, „gibt mir die Möglichkeit, meine Gefühle und Empfindungen auszudrücken.“ Das geschieht in unterschiedlichen Formaten, im Einzelbild oder in Serie. Selten zeigen sich Ansätze einer Collage, häufiger sinnhafte Zeilen, die die Bildaussage bekräftigen sollen.

Die 16-Jährige besucht das Gymnasiums am Markt. Wenn sie nicht gerade in ihrer Freizeit malt, trainiert sie mit der sehr erfolgreichen Hiphop-Formation „Movesty“ des TSV Uesen für noch größere sportliche Ziele. Auch die Freundinnen sowie Trainerin Isabel Cybulski waren zur Vernissage gekommen. Ihre begeisterten Reaktionen auf die Bilder wunderten niemand. Die Ausstellung ist bis zum 21. Juni zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

Mitmachtag in der Kita Dörverden kommt gut an

Mitmachtag in der Kita Dörverden kommt gut an

Gesteckt, nicht gewickelt – und mal ohne Kerzen

Gesteckt, nicht gewickelt – und mal ohne Kerzen

Wieder Wechsel im Kreisarchiv

Wieder Wechsel im Kreisarchiv

Schimmel und Feuchtigkeit bedrohen jahrhundertealten Buchbestand

Schimmel und Feuchtigkeit bedrohen jahrhundertealten Buchbestand

Kommentare