Ersatz für „Haus auf der Wurth“ / Bestattungsunternehmen Köhler Bauherr

Neue Trauerhalle „wächst“

+
Der Rohbau der neuen Thedinghauser Trauerhalle mit Kirche und Friedhof im Hintergrund - vorne stehen (von links) Bauleiter Marco Klahr sowie Heiko und Ines Köhler.

Thedinghausen - Ines und Heiko Köhler verstehen sich mit ihrem Bestattungsunternehmen in Emtinghausen als Helfer in schweren Stunde.

Um den Trauernden auch eine würdige Umgebung mit erforderlichen Räumlichkeiten bieten zu können, begannen sie im vergangenen Jahr, den Bau einer Trauerhalle zu planen. Ein Grundstück bot sich zwischen Bäckerweg und Friedhof in Thedinghausen an. Das bisher als Trauerhalle genutzte „Haus auf der Wurth“ steht in Kürze nicht mehr zur Verfügung. Es wird von der Gemeinde in ein Nachbarhaus umgewandelt.

Die beiden Inhaber haben bereits sehr viel Erfahrungen gesammelt, denn das Bestattungsunternehmen Köhler besteht seit 1965. Heiko Köhler als so genannter Tischlerbestatter übernahm das Bestattungsgewerbe traditionell 1990 von seinem Vater. Ehefrau Ines ist geprüfte Fachwirtin im Bestattungswesen mit allen Bereichen wie Recht, Gestaltung/Dekoration, Hygiene, Trauer und Umgang mit dem Verstorbenen und der Angehörigen.

Das angebotene Areal in Thedinghausen wurde als Erbpachtgrundstück zum symbolischen Preis erworben. Beim Baubeginn im Mai dieses Jahres mussten zunächst rund 2000 Kubikmeter Boden ausgetauscht werden, da der bisherige nicht standfest genug war. Diese nicht unbedingt eingeplante Aktion verursachte erhebliche Kosten, so Heiko Köhler. Es folgte das Gießen des Fundamentes für den Flachdach-Winkelbau in den Maßen von 24 x 22 Meter Länge mit drei gekühlten Abschiedsräumen, Hygieneraum, Feierhalle für bis zu 50 Personen, Garderobe, Toiletten, Büro und Ausstellung.

Es entsteht ein Niedrigenergiehaus in Holzrahmenbauweise. Die Außenwände werden verklinkert, in der Feierhalle wird eine großflächige Lichtkuppel in die Decke eingebaut, außerdem sorgen viele Fenster für einen stetigen Blick auf die Maria-Magdalena-Kirche und Friedhof. Ines und Heiko Köhler freuen sich sehr, mit Zimmerermeister Marco Klahr aus Hiddestorf einen qualifizierten Bauleiter gefunden zu haben, bei dem alle Fäden zusammen laufen.

Mit der Fertigstellung rechnet Familie Köhler mit ihren Söhnen Tim, Tom und Timo etwa Ende November. Das Unternehmen wird von den Angestellten Michael Osmer und Alexander Trautwein aus der Tischlerei unterstützt.

Auch Pastorin Cathrin Schley, die in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt, kann sich mit dem Neubau anfreunden. Sie meint allerdings auch: „Schade um das schöne Haus auf der Wurth. Aber wenn die lokalpolitischen Entscheidungsträger mit diesem Gebäude etwas anderes vorhaben, können wir natürlich auch gut damit leben. Ich bin sicher, dass die Zusammenarbeit mit der Familie Köhler weiterhin reibungslos läuft. Ein Vorteil, besonders für Ältere, sind sicherlich die kürzeren Wege.“

jb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Manchmal kitzelt's auch im Oyter See

Manchmal kitzelt's auch im Oyter See

Der brennende Mönch zündet in Verden

Der brennende Mönch zündet in Verden

Auto überschlägt sich auf der A27 bei Verden

Auto überschlägt sich auf der A27 bei Verden

Kommentare