1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Achim

Der Achimer Rapper Justin Steinhoff alias Zeyra veröffentlicht erstes Album „Fly High“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dennis Bartz

Kommentare

Justin Steinhoff, alias Zeyra, möchte als Deutschrapper groß rauskommen.
Justin Steinhoff, alias Zeyra, möchte als Deutsch-Rapper groß rauskommen. © Bartz

Deutsch-Rapper Justin Steinhoff alias Zeyra veröffentlicht sein erstes Album „Fly High“. Der 19-jährige Achimer, der zurzeit Fitnessökonomie studiert, möchte im Musikbusiness Fuß fassen. Ein Jahr hat er an seiner ersten Veröffentlichung gearbeitet, bereits im April soll das nächste Projekt auf den Markt kommen.

Achim – Viele Jugendliche träumen von einer Karriere als Rapper, und dem extravaganten Lebensstil, den sie damit verbinden: schnellen Autos, großen Häusern und feuchtfröhlichen Partys. Tatsächlich gelingt es aber den wenigsten, später Geld mit ihrer Musik zu verdienen.

Der 19-jährige Achimer Justin Steinhoff glaubt trotzdem fest daran, dass er das Zeug dazu hat, aus der Masse hervorzutreten. Vor wenigen Tagen hat er sein erstes Album „Fly High“ (zu deutsch: flieg hoch) veröffentlicht, und der Titel steht für das, was sich der Student für Fitnessökonomie fest vorgenommen hat: Er möchte sein Ding machen und voll durchstarten.

„Ich will Teil des Musikbusiness werden. Raus aus dem Underground, aber nicht zu groß werden. Ich will später bekannt sein und meine eigene Zielgruppe bedienen“, betont Steinhoff. So wie einst sein Vorbild, Rapper Travis Scott, bevor dieser den Weg gegangen ist, den Steinhoff ablehnt: „Er macht nun Musik für die große Masse, Mainstream, und hat damit stark an Reiz verloren.“

Im Alter von 16 Jahren hat Justin Steinhoff angefangen zu rappen. Sein Künstlername Zeyra setzt sich aus zwei Figuren zusammen: aus dem nachdenklichen und emotionalen „Zey“ und dem Draufgänger „Ra“, benannt nach dem altägyptischen Sonnengott.

Steinhoffs bisher erfolgreichstes Lied „Verliebt“ haben sich mehr als 4000 Menschen angehört. Freund, Manager und Tontechniker Lennart Blumenberg, ebenfalls 19 Jahre alt, ordnet das ein: „Pro tausend Streams gibt es nur wenige Euro. Wir stehen also noch ganz am Anfang.“

Damit sie dort nicht bleiben, zieht Blumenberg im Hintergrund die Strippen: Er erstellt die meisten Beats, produziert die Songs und sorgt dafür, dass sie möglichst viele Menschen hören: „Justins Album gibt es kostenlos auf allen bekannten Streamingdiensten: bei Amazon Prime, Spotify und auch bei Youtube.“ Auch ein Independent-Radiosender habe sich bereit erklärt, Songs von Zeyra zu spielen. Zusätzlich sollen sie Teil vielgehörter Playlisten sein.

Justin Steinhoff rappt auf seinem Album „Fly High“, anders als es der Titel vermuten lässt, ausschließlich auf Deutsch. Den Anfang macht der Song „Ooooooooo“, der als Intro dient. „Der zweite Song ,Fly‘ soll gute Laune verbreiten. Er ist für mich ein Egoboost und zeigt: Jetzt geht‘s los“, erklärt der Künstler, der bald in Clubs auftreten will.

Titel drei, „Peter Pan“, habe einen schnellen Trap-Beat: „Das Lied repräsentiert perfekt das Egoding. Der Beat ist insgesamt aggressiver als beim Song vorher“, so Steinhoff.

Seine ruhige und nachdenkliche Seite zeigt der Künstler beim Song „Unterm Radar“: „Wenn andere Leute etwas über jemanden herumerzählen, ziehe ich mich lieber zurück“, erklärt Steinhoff.

Mit dem Song „Spaceship“ wechselt er zum Drill-Genre, das zuletzt einen großen Hype erlebt habe. „Das Lied ist eher ein wenig spacig“, findet Steinhoff. Dazu passt das Video, das bei Youtube abrufbar ist und trotz des geringen Budgets professionell produziert wurde.

Im Song „Sterne“ erzählt der Künstler viel über seine Vergangenheit, wie es ist, sich im Kreis zu drehen, etwas erreichen zu wollen, aber nicht zu wissen, wie. „Man ist dann in seiner eigenen Sphäre“, erklärt der 19-Jährige, der in „MVP“, also „most valuable player“, zu deutsch: wertvollster Spieler, von Freundin Greta Elfers begleitet wird. „Wir verbinden dort nicht nur Deutsch und Englisch, sondern auch Rap mit Gesang, ein spannender Kontrast. Justin liefert die Strophen und ich singe den Refrain dazu. Wir erzählen dort unsere Geschichte, es wird also romantisch“, sagt die 19-Jährige, die kurz vor ihrem Abitur steht. Das Lied sei das Richtige für alle, die mit Freundin entspannen wollen.

Mit der Ruhe ist es bei den letzten beiden Songs des Albums vorbei. „Heute Nacht“ soll für Sommerstimmung sorgen: „Es ist ein Uptempo Beat, der Leichtigkeit vermittelt. Ich denke dabei an die Abenddämmerung, an eine Tour mit dem Cabrio – daran, wie es sich anfühlt, das Leben zu genießen“, so Steinhoff.

Der Unterschied zwischen seiner Musik und dem Deutschrap in den Charts ist das Lyrische. In Justins Musik geht es zwar auch um die Ego-Schiene, aber er ist dabei nicht so plump.

Sängerin Greta Elfers

Sein letztes Lied „Meine World“ beschreibt er als „psychedelisch“: „Es ist die Vorstellung meiner Welt und repräsentiert die Jugend.“ Der Song diene bereits als Übergang für das nächste Projekt, das Justin Steinhoff im April auf den Markt bringen will, eine Fortsetzung seines Albums.

Insgesamt habe er ein Jahr an seiner ersten Veröffentlichung gearbeitet und dafür ein Budget von etwa 600 bis 700 Euro zur Verfügung gehabt. „Ich habe das alles selbst finanziert“, berichtet der Student, der leidenschaftlich gerne Sport treibt. Seine Musikrichtung beschreibt er als „Space Trap“. „Justin begründet damit als Zeyra ein ganz neues Genre“, betont Manager Lennart Blumenberg, der an den Durchbruch seines Schützlings glaubt.

Genauso wie Freundin Greta Elfers, die erklärt: „Der Unterschied zwischen seiner Musik und dem Deutschrap in den Charts ist das Lyrische. In Justins Musik geht es zwar auch um die Ego-Schiene, aber er ist dabei nicht so plump.“

Bei vielen anderen Rappern gehe es nur um Drogen, Geld und Frauen, die als Objekte behandelt werden. „Das macht Justin nicht. Darum mag ich seine Musik. Wer sie hört, der fühlt sich gepusht“, beschreibt die Sängerin, die als Solokünstlerin mit R&B und Soul erfolgreich sein will.

Wer Justin Steinhoff alias Zeyra folgen will, findet ihn bei Instagram (officialzeyra) und TikTok (yungzeyra).

Auch interessant

Kommentare