1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Achim

Bunte Vielfalt am Mittelweg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zu einer Vernissage hatten die Mitglieder der Fotowerkstatt für Sonntagvormittag eingeladen. Kursleiterin Gabriele Tinscher (vorne) begrüßte die Gäste. Fotos: Schmidt
Zu einer Vernissage hatten die Mitglieder der Fotowerkstatt für Sonntagvormittag eingeladen. Kursleiterin Gabriele Tinscher (vorne) begrüßte die Gäste. Fotos: Schmidt

Baden - Von Ingo Schmidt. Möhrenallerlei, Riesenrad im Farbspektrum oder Altrosa – so und ähnlich lauten die Fototitel der aktuellen Ausstellung „Bunte Vielfalt“ in den Räumen des Achimer Kunstvereins. Ab sofort und noch bis zum 21. März zeigen dort die elf Teilnehmer der Fotowerkstatt ihre Ergebnisse rund um das Thema Farbe. Zu einer feierlichen Eröffnung bei Sekt und Suppe hatten die Fotoakteure für den späten Sonntagvormittag Verwandte, Freunde und Fotointeressierte an den Mittelweg 19 eingeladen.

„Fotografie begeistert und fasziniert uns alle, sei es mit der professionellen Kamera oder mit dem Mobiltelefon“, erklärte die zweite Vorsitzende Heike Schulz. Die Mitglieder der Fotowerkstatt hätten sich ihrem Thema inhaltlich angenähert und dabei von den modernen, digitalen Möglichkeiten jenseits der Automatikfunktion Gebrauch gemacht. Die ausgestellten Fotos zeigen einen sehr subjektiven Ausschnitt der Realität. Entstanden sind die Lichtbilder von Anfang Oktober bis Mitte Dezember des vergangenen Jahres unter der Leitung von Gabriele Tinscher. Nach vorheriger Absprache hatten die Hobbyfotografen das Thema individuell umgesetzt, entweder in Eigeninitiative oder während gemeinsamer Exkursionen ins Achimer Umland.

Der große Vorteil der Fotowerkstatt bestehe vor allem darin, dass die Teilnehmer miteinander im Gespräch blieben und von den Erfahrungen und der konstruktiven Kritik ihrer Mitstreiter profitierten. „Bemerkenswert ist vor allem das Ergebnis, das zunächst aus einer vagen Idee entstanden ist und schließlich immer konkreter wurde“, so Tinscher.

Kursteilnehmerin Natalie A. Peter präsentiert eine Fotografie, die sie gar nicht großartig bearbeitet hat, die aber dennoch vollkommen märchenhaft erscheint. „Dieses Foto ist in Fischerhude entstanden. Es zeigt die Spiegelung auf einer bewegten Wasseroberfläche“, erklärt die Fotografin. Sie habe das Motiv lediglich am Computer gedreht und gespiegelt. Almut Kütz indes hat viel mit Belichtungszeit, Blende und Zoom experimentiert. Er zeigt eine Aufnahme von Äpfeln auf dem Findorffer Wochenmarkt. „Mich beeindrucken die kräftigen Farben und Wassertropfen, die sofort ins Auge stechen und irgendwie vollkommen irreal wirken“, beschreibt der Achimer seine Aufnahme.

Unter den zahlreichen Gästen waren auch neue Mitglieder des Kunstvereins. „Von den 30 Neumitgliedern der vergangenen drei Jahre haben sich elf für diese Vernissage angemeldet“, zeigte sich Schulz erfreut über die Gelegenheit, diese näher kennenzulernen.

Eine Besichtigung der Ausstellung ist für Interessierte zu unterschiedlichen Zeiten möglich: Nämlich immer dann, wenn Kurse in dem Gebäude stattfinden. Diese Zeiten finden Besucher im Internet. Der nächste Kurs der Fotowerkstatt startet im April, und noch sind Plätze frei.

Weitere Informationen

www.kunstverein-achim.de

Auch interessant

Kommentare