Daniel Moos ist neuer Vizechef der Verwaltung

„Brillanter Fachmann“ will Stadt „entwickeln“

Erster Stadtrat für acht Jahre: Daniel Moos (rechts) hat sein Büro auf der Chefetage im Rathaus bezogen und arbeitet nun eng mit Bürgermeister Rainer Ditzfeld zusammen. Beide bilden den Verwaltungsvorstand der Stadt Achim.
+
Erster Stadtrat für acht Jahre: Daniel Moos (rechts) hat sein Büro auf der Chefetage im Rathaus bezogen und arbeitet nun eng mit Bürgermeister Rainer Ditzfeld zusammen. Beide bilden den Verwaltungsvorstand der Stadt Achim.

Achim – „Leichte Aufregung“ habe er vor dem Antritt der neuen Stelle am Montagmorgen verspürt, gestand Daniel Moos am Dienstag beim Pressegespräch im Rathaus. „Aber die Kolleginnen und Kollegen haben mir einen tollen Empfang bereitet.“

Moos ist neuer Erster Stadtrat in Achim, er bildet mit Bürgermeister Rainer Ditzfeld den Verwaltungsvorstand. Der 47-Jährige wurde vom Stadtrat für acht Jahre zum „Vize“ gewählt und hat den Posten von dem Ende Oktober in den Ruhestand gewechselten Bernd Kettenburg übernommen. 28 Jahre lang arbeitete Daniel Moos bei der Gemeinde Oyten, war dort Leiter des Fachbereichs für Personal, Organisation, Kitas, Schulen und Kultur.

„Ich freue mich, nach Bernd Kettenburg wieder einen brillanten Verwaltungsfachmann hier im Rathaus zu haben“, betonte Bürgermeister Ditzfeld beim Pressegespräch. Vorteilhaft sei zudem, dass Moos aus der Region komme „und nicht bei Null anfängt“. Der Oytener kenne sogar etliche der Mitarbeiter im Rathaus, „durch eine gemeinsame Ausbildung oder vom Handball“.

Direkt nach dem Abitur habe er die Laufbahn des gehobenen Dienstes bei der Gemeindeverwaltung im Nachbarort eingeschlagen, berichtete Daniel Moos. Es ging voran. Doch nach nahezu drei Jahrzehnten im selben Umfeld habe er „darüber nachgedacht, mich noch mal zu verändern“, bekannte Moos. „Da kam mir die Stellenausschreibung in Achim sehr gelegen“. Der zahlreichen Konkurrenz ließ die versierte Führungskraft keine Chance und verabschiedete sich Ende Juni aus dem Rathaus in Oyten.

Die Zeit bis zum Amtsantritt in Achim nutzte Daniel Moos, der verheiratet und Vater zweier Töchter ist, zum Durchatmen, „ich habe viel Gartenarbeit gemacht“. Aber ganz „unbeleckt“ tauchte der frische Erste Stadtrat am 1. November nicht im Büro auf. Er habe auch schon davor „an verschiedenen Besprechungen“ teilgenommen und sei von Kettenburg tageweise eingearbeitet worden, erläuterte Moos. Dass das nicht über Wochen oder Monate wie zuletzt beim Wechsel an der Spitze des Sozialfachbereichs von Wiltrud Ysker zu Katja Luschei praktiziert wurde, lasse das Beamtenrecht nicht zu, informierten der Bürgermeister und sein neuer Stellvertreter in der Verwaltung auf Nachfrage. „Ich war ja klassischer Laufbahnbeamter und bin jetzt Wahlbeamter“, merkte Moos an.

Eins zu eins hat er die Aufgaben von Kettenburg nicht übernommen. „Wir haben Zuständigkeiten im Verwaltungsvorstand getauscht“, teilte Ditzfeld auf Nachfrage mit. Er selbst kümmere sich nun um den Bereich Bauen und Stadtentwicklung, während Moos, wie von Oyten her gewohnt, für die Ressorts Bildung, Soziales und Kultur sowie Organisation, Finanzen und Personal die oberste Verantwortung trage. Zusätzlich ist er, wie Kettenburg bisher, Projektleiter „Achim-West“ und Co-Geschäftsführer der Grundstücksvermarktungsgesellschaft EVG, die je zur Hälfte von der Stadt und der Kreissparkasse getragen wird.

Bange macht all das dem neuen Manager im Rathaus nicht. Daniel Moos, der weiterhin ehrenamtlicher Vorsitzender der Handballabteilung des TV Oyten bleiben will, sieht die „großen Projekte“ als „Herausforderungen“ an. „Ich habe hier die Chance, etwas zu entwickeln.“ Achim sei keine Stadt, die schlafe. „Und ich bin kein Verwalter, sondern jemand, der gerne etwas vorantreibt.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Aller-Weser-Klinik setzt ab Montag auf 2 G-Plus-Regelung

Aller-Weser-Klinik setzt ab Montag auf 2 G-Plus-Regelung

Aller-Weser-Klinik setzt ab Montag auf 2 G-Plus-Regelung
Verdener Weihnachtsmarkt:<br/>Nikolaus‘ Sessel gestohlen

Verdener Weihnachtsmarkt:
Nikolaus‘ Sessel gestohlen

Verdener Weihnachtsmarkt:
Nikolaus‘ Sessel gestohlen
Die großen Steuerzahler in Verden gewinnen in der Coronakrise

Die großen Steuerzahler in Verden gewinnen in der Coronakrise

Die großen Steuerzahler in Verden gewinnen in der Coronakrise
Steiler Aufstieg in der Thedinghauser Kommunalpolitik

Steiler Aufstieg in der Thedinghauser Kommunalpolitik

Steiler Aufstieg in der Thedinghauser Kommunalpolitik

Kommentare