Zahlreiche Gastspiele befreundeter Musiker bereichern die Bühnenshow

Begeisterung um Till Simons „Karussell“

Zweieinhalb Stunden präsentierte Till Simon seine eingängigen, gefühlvollen und manchmal rockigen und rasanten Popsongs.

Achim - Von Ingo Schmidt. Seit letztem Sommer hatte Till Simon unter Hochdruck an seinem zweiten Studioalbum gearbeitet – mit dem Titel „Karussell“ präsentierte der Singer-Songwriter nun die neue Sammlung mit elf Songs bei einer großen Party im Kulturhaus Alter Schützenhof (Kasch).

Der Feinschliff ist fertig, die Daten sind gebrannt: Am Samstag versammelte der Achimer Barde seine Band sowie Gastmusiker auf der Bühne im ausverkauften Haus. Vor Freunden, Verwandten und Fans spielte er natürlich hauptsächlich neue Stücke, „aber ich möchte auch diejenigen nicht enttäuschen, denen bereits mein erstes Album gefallen hat“, erklärte der Musiker vorab.

Deshalb erlebten die Gäste eine spannende und abwechslungsreiche Mischung, die zum Ende hin zunehmend rockiger wurde und mit dem Song „Der Sturm“ in einem Ton-Gewitter mündete. Zum Abschluss versprach der Musiker eine große Überraschung, um einen besonderen Erinnerungswert zu schaffen.

Wie auch schon das Debütalbum „Von Innen nach Außen“ ist das neue Werk autobiografisch geprägt und erzählt Geschichten aus dem Leben des Liedermachers. Der Song „Heartbreak Hotel“ handelt von einer jungen Frau, die ihrem Freund traurig erklärt, dass sie ihn eines Tages nicht mehr lieben werde. Er erwidert, er werde sie dennoch immer in seinem Herzen tragen. Dort habe er ein Heartbreak-Hotel, wo alle Menschen ein Zimmer bekommen, die er je geliebt hat. In „Diese Melodie“ erschafft das Stück dem Singer-Songwriter eine Insel, auf der er sich vom Alltag zurückzieht und Ruhe findet. Insgesamt beschreibt das Album die Zeit nach dem ersten und feiert die Teilhabe interessierter Menschen und befreundeter Musiker am neuen Projekt wie in „Wer hätte das gedacht“ oder in der Hymne „Heute ist mein Tag“.

Till Simon mit der Schwedin Mia Guttormsson. - Fotos: Schmidt

Die gut aufgelegten Musiker präsentierten in 19 Stücken mit zahlreichen Improvisationen und Soli eine großartige und begeisternde Bühnenshow: Die Bandbreite reichte dabei von gefühlsbetonten, anschmiegsamen Balladen bis zu mitreißendem Popsongs mit Rock-, Reggae- oder sogar Funk-Einflüssen. Für Abwechslung sorgten Gastspiele von Martin Gruet am Kontrabass, Frank Schöttl am Saxophon oder Mia Guttormsson (Gesang) und natürlich die meisterliche Elisabeth Iserthe-Lopez mit ihrem Spiel auf dem Cello. Zur Band gehörten weiterhin: Martin Olding (Lead-Gitarre), Piet Gorecki (Keyboard), Peter Muller (E-Bass) und Maximilian Suhr (Schlagzeug).

Karussell ist eine reife Arbeit, die durch den international erfahrenen Bassisten und Produzenten Peter Muller professionell arrangiert wurde: „Beim Komponieren und Schreiben habe ich sehr stark auf die Gesamtkonzeption hingearbeitet“, erklärt Till Simon. So seien die Stücke bereits im Entstehen sehr weit fortgeschritten gewesen. Auch hätten sich Arrangement und technische Aspekte gegenüber dem ersten Album enorm verbessert.

Die Überraschung war ein besonderer Verkaufsstand: Ein hell erleuchtetes Karussell draußen vor dem Parkdeck, an dem Till Simon seine CDs signierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Soja des Nordens": Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß

"Soja des Nordens": Lupinen liefern hochwertiges Eiweiß

Räucherfisch verleiht Essen die besondere Note

Räucherfisch verleiht Essen die besondere Note

VW Arteon: Der Passat mit dem Plus

VW Arteon: Der Passat mit dem Plus

Deutsche U21 nach Elfmeter-Krimi im EM-Finale

Deutsche U21 nach Elfmeter-Krimi im EM-Finale

Meistgelesene Artikel

Suedlink-Trasse ist nicht mit dem Lineal zu ziehen

Suedlink-Trasse ist nicht mit dem Lineal zu ziehen

Schwer Verletzte bei Unfall

Schwer Verletzte bei Unfall

Outdoor-Treffen, Grillen, Party - Jugendlichen fehlen Plätze

Outdoor-Treffen, Grillen, Party - Jugendlichen fehlen Plätze

Zeugen nach Schlägerei auf der Mainstraße gesucht

Zeugen nach Schlägerei auf der Mainstraße gesucht

Kommentare