Kammerjäger sucht alles ab

Bananenspinnen-Alarm im Achimer Aldi-Markt: Polizei rückt mit Blaulicht an

+
Wie ausgestorben wirkte das gesamte Gelände des Marktes, wo es sonst immer viel Bewegung gibt.

Achim - Bananenspinnen-Alarm im großen Achimer Aldi-Markt an der Embser Landstraße. Eine Reinigungskraft glaubte, dort am Montag morgen ein Exemplar dieser hochgiftigen, hauptsächlich in Südamerika beheimateten Spezies herumkrabbeln gesehen zu haben.

Wie weiter aus dem Ordnungsamt der Stadt zu erfahren war, entschloss sich die Geschäftsführung daraufhin, vorsichtshalber den gesamten Markt zu schließen.

Die Polizei wurde alarmiert und startete mit Blaulicht und Martinshorn zum Einsatzort. Passanten beobachteten dann verwundert, wie die Kunden nach und nach aus dem Gebäude geleitet wurden.

Ergebnisse der Durchsuchung stehen aus

Ein Kammerjäger war im Einsatz, um den gesamten Markt nach der Giftspinne abzusuchen. Das dauerte bei den immensen Flächenausmaßen etliche Stunden bis weit in den Nachmittag hinein. Ob es das achtbeinige Monstrum tatsächlich gab – darüber war auf Nachfrage bei Aldi selbst nichts zu erfahren. 

Auch die Polizei hatte bis Redaktionsschluss noch nichts Weiteres zu den Ergebnissen des Kammerjäger-Einsatzes herausfinden können. Der Markt öffnete jedenfalls am gesamten Montag nicht mehr.

la

Am Eingang stoppte dieses Schild die verdutzten Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Meistgelesene Artikel

Zum ersten Mal in Verden

Zum ersten Mal in Verden

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

Kommentare