Gruppendiskussion zur Innenstadt: Wieviel Einzelhandel auf Lieken-Areal?

Bahnhof als Freizeitzentrum

Achim - Die Achimer Fußgängerzone und auch die Marktpassage haben für eine Stadt mit mehr als 30 000 Einwohnern höchstens die Hälfte der zu vermutenden Besucherzahl. Auch das haben die Gutachter zur Achimer Innenstadt jetzt festgestellt. Die Magneten in der Fußgängerzone heißen Rewe und Wochenmarkt. Wie gestern bereits berichtet, sehen die Experten die Fußgängerzone durch ein Einkaufszentrum auf dem Lieken-Areal bedroht. 

Da in der Marktpassage überwiegend Kunden der Kernstadt kauften, sehen sie vom Lieken-Gelände allerdings keine Gefahr ausgehen für die Märkte in den Ortsteilen. In den Gruppendiskussionen nach den Vorträgen am Mittwochabend stritten die Teilnehmer engagiert, wieviel Einzelhandel auf dem Lieken-Gelände zugelassen werden sollte.

In einer anderen Gruppe wurde unterstrichen, dass der Bahnhof fast wie ein Hauptbahnhof zu einem Zentrum mit viel Aufenthaltsqualität ausgebaut werden sollte. Die Verbindung zur Fußgängerzone müsse auch durch eine deutliche Aufwertung der Straße „Zum Achimer Bahnhof“ angestrebt werden, die sich jetzt durch Leerstände auszeichnet.

Fußgänger, Radfahrer und auch Menschen mit E-Rollstühlen oder Rollatoren sollen besser vom Bahnhof zur Fußgängerzone und umgekehrt kommen können. 

mb

Lesen Sie zu dem Thema auch den Kommentar "Nicht nur die Fußgängerzone zählt" von Manfred Brodt

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Kommentare