Badener Nikolausmarkt bietet adventlichen Zeitvertreib für Jung und Alt

Hochbetrieb auf Hof Wendt

+
Der Knüddelclub des DRK bot Selbstgestricktes an.

Baden - Es passte perfekt: Nikolausmarkt am Nikolaustag. Der Markt zog wieder Jung und Alt in Scharen an – sie alle strömen zum Hof Wendt. So geschehen gestern in Baden.

Die Organisatoren Claus Wendt, Ute Golinski, Thomas Wege und Frank Quensell waren zufrieden mit der Resonanz. Bereits zur Mittagszeit kamen zahlreiche Besucher und ließen sich beispielsweise Knipp oder Schmalzbrot am Stand der Dorfgemeinschaft Badenermoor gleich vornan schmecken. Oder ein Holzfällersteak am Stand der Feuerwehr. Oder Erbsensuppe. Oder Kartoffelpuffer. Am Nachmittag bekam die Jugendwehr einiges zu tun: Die Jugendlichen bedienten am Kuchenbüffet.

Zu allem schmeckt um diese Jahreszeit Glühwein. Den gab es natürlich auch – sowohl für Erwachsene als auch als Kinderpunsch.

Das animierte zu Geselligkeit. Man traf auf Freunde und Bekannte, es wurde geplaudert und gelacht. Alles in Ruhe. Die weihnachtliche Dekoration trug ebenfalls zur Gemütlichkeit bei.

In der geschmückten Scheune hatten Hobbykünstler ihre Tische aufgebaut. Ganz vorn gab es Meisenknödel in Blumentöpfen, hübsch verziert. Alles hat Karin Märken selbstgemacht. „Am besten gehen die Rotkehlchenmotive“, so die Uesenerin lachend.

Die Stadtwaldschule bot von Eltern und Kindern selbst Hergestelltes: Marmeladen, Kekse, Lebkuchen und kleine Dekoartikel aus Ton. „Alles Käse“ – Dr. Lucia Böhling hatte Produkte ihrer Hofkäserei mitgebracht.

Munter ging es beim Knüddelclub des Badener Roten Kreuzes zu: Es wurde gescherzt und gelacht. Aber auch gekauft, beispielsweise Strümpfe, Filzschuhe, Taschen und Topflappen. Also alles, was die rund 20 Damen, darunter Elisabeth Hagemann und Herta Huhs, beide jenseits der 90, das ganze Jahr über gehandarbeitet hatten. Nebenan präsentierte Astrid Herzer aus Schwarme ausgefallene Holzobjekte.

Badener Nikolausmarkt

Kindermützen aus ökologisch hergestellten Stoffen gab es bei der Achimerin Beata Engelke und ihren Töchtern Greta und Charlotte. Mit Kinderkleidung, aber auch mit Ponchos und Damenkleidung war Brigitte Goerdel vom „Magazin 47“ aus Langwedel dabei.

Körperpflegeprodukte, ohne chemische Zusätze und Tierversuche hergestellt, gab es bei Jaqueline De Neef. Ebenfalls ökologisch: schicke Accessoires aus Kork. Ohrringe, Armbänder, Halsketten – alles hat Edite Saul selbst gefertigt. „In Portugal wird viel mit Kork gearbeitet“, erzählte die gebürtige Portugiesin und Wahl-Verdenerin.

Beim TV Baden ging es wortwörtlich rund: Das Glücksrad animierte. Denn es lockten Gewinne, unter anderem Kohl, Pinkel, Knipp und Glühwein.

Ein Glücksrad für die kleinen Besucher hatte der Förderverein „Badener Strolche“ aufgestellt. Die Mädchen und Jungen amüsierten sich an weiteren Stationen: beim Dosenwerfen, Murmelnausgraben und am Nagelbrett. Zum Abschluss durften sie sich einen Preis aussuchen.

Jede Stunde lief unübersehbar der Nikolaus über den Markt, sehr zur Freude der vielen Kinder. Die bekamen einen Schokoladenweihnachtsmann aus dem großen Sack – die älteren aber erst, nachdem sie ein Lied gesungen oder ein Gedicht aufgesagt hatten.

is

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Württemberg-Cup in Ristedt

Württemberg-Cup in Ristedt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Lautes Gebrüll im Gericht: „Mann, die da waren das!“

Lautes Gebrüll im Gericht: „Mann, die da waren das!“

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Bauamtsleiter Frank Bethge hat gekündigt

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Kommentare