Starke Rauchwolke über A1

22 Autos fangen im Gewerbegebiet in Uphusen Feuer

+
Durch den Brand entstand eine Rauchwolke über der A1.

Achim - Eine dicke Rauchwolke hing am Sonntagabend über der A1 bei Achim-Uphusen und schränkte die Sicht von Autofahrern ein. 

Auf dem Gelände einer Autoverwertung in der Straße „In den Ellern“ in Uphusen brannten am Sonntagabend 22 Wagen und zwei Motorroller aus, die aufbereitet werden sollten. Die Polizei gab eine Warnung für mögliche Sichtbehinderungen auf der Autobahn heraus und reduzierte die Geschwindigkeit auf 80 Stundenkilometer. Rund drei Stunden lang löschten rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr die brennenden Fahrzeuge. Gegen 22 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Verletzt wurde niemand.

Der entstandene Schaden beträgt ersten Schätzungen der Polizei zufolge rund 300.000 Euro. Die Brandursache ist derzeit unklar, Hinweise auf Brandstiftung liegen aktuell nicht vor. Am Montag werden Beamte des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Verden/Osterholz den Brandort aufsuchen und Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

Insgesamt brannten 22 Fahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Deutschland will bei Streit um Asowsches Meer schlichten

Deutschland will bei Streit um Asowsches Meer schlichten

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzter bei Unfall an Bremer Straße

Schwerverletzter bei Unfall an Bremer Straße

„Nussknacker“ in Verden: In eine Traumwelt entführt

„Nussknacker“ in Verden: In eine Traumwelt entführt

Stadt will und muss Engpässe bei Kitas und Schulen beheben

Stadt will und muss Engpässe bei Kitas und Schulen beheben

Tierwohl und Klimaschutz: Landwirte auf dem Weg nach Berlin

Tierwohl und Klimaschutz: Landwirte auf dem Weg nach Berlin

Kommentare