Geschäftsschädigung

Gerüchte falsch: Autohaus Meyer nicht verkauft

Baden - „Hast Du's schon gehört, das Autohaus Meyer in Baden ist verkauft an den Ford-Händler in Sottrum?“ So oder so ähnlich wurde in den letzten Tagen so mancher angesprochen, auch wir.

Anlass für uns, gleich beim alleinigen Inhaber des bekannten und seit mehr als 35 Jahren existierenden Autohauses im Badener Industriegebiet nach der Stichhaltigkeit des Gerüchts zu fragen.

„Ich habe das auch gehört, aber ich weiß von nichts“, sagt uns Ingo Meyer. Das Autohaus für Neuwagen, Gebrauchtwagen, und Dienstwagen mit Werkstatt sei weder verkauft noch habe er die Absicht, das in Zukunft zu tun, versichert er, der dort noch knapp 20 Jahre weiter tätig sein will.

Gerücht falsch und geschäftsschädigend

Wieso so ein Gerücht aufkommen kann, ist ihm unerklärlich. Vielleicht weil es bei anderen Autohäusern solche Besitzerwechsel gab und gibt und weil er vor Jahren mal ein Grundstück außerhalb des Betriebsgeländes verkauft und wieder zurückgemietet hat und das jemand falsch verstanden hat.

Das ändert nichts daran, dass das Gerücht falsch und geschäftsschädigend ist. Ingo Meyer hofft, dass auch durch diese Klarstellung das Gerede vom Ende seiner Firma verstummt.  - mb

Rubriklistenbild: © Symbolbild: imago/Peter Widmann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

Riede knapp vor Oyten und Achim auf dem Kreisfeuerwehrtag

„Rumänische Findelhunde“ erobern Herzen im Sturm 

„Rumänische Findelhunde“ erobern Herzen im Sturm 

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

18. Fest und viele Fährgäste

18. Fest und viele Fährgäste

Kommentare