Anlage an Lahofhalle erweitert / Viel Unterstützung / Schmierfinken am Werk

Skater stürzen sich nun auf Miniramp und 45-Grad-Hip

+
Offizielle Übergabe der erweiterten Anlage: (von links) Matthias Knak, Dr. Beate Patolla, Thomas Baeslack, Till Bräkling, Reiner Aucamp und Gudrun Wiedwald.

Baden - Die seit 2004 bestehende Skateranlage am Badener Lahof war zunächst als mobiles Angebot gedacht. Der mit dem Versetzen verbundene hohe Aufwand habe die Stadt jedoch dazu veranlasst, die gefragte Einrichtung vor Ort zu belassen und sogar um einige anspruchsvolle Rampen zu erweitern, erläuterte Till Bräkling, Leiter des Fachdiensts Kinder und Jugend, bei der offiziellen Einweihung der vergrößerten Skateranlage.

Neu sind eine Miniramp und eine 45-Grad-Hip. „Diese Anlage ist auch für BMX-Radfahrer ausgelegt und die Rampen sind miteinander kombinierbar“, erklärte Bräkling vor Ort.

Damit wurde ein Wunsch der zahlreichen jungen Nutzer aus Baden, Uesen, Etelsen und darüber hinaus in die Tat umgesetzt. Ihr Anliegen war von vielen Erwachsenen und Geldgebern unterstützt worden.

Etwa von Gudrun Wiedwald vom TV Baden. Als Mitglied der Lokalen Arbeitsgruppe Achim habe sie mit dem „Klinkenputzen“ begonnen, damit die Anlage erweitert werden konnte. Auch Reiner Aucamp, Mitglied des Badener Ortsausschusses und stellvertretender Achimer Bürgermeister, setzte sich dafür ein.

Bräkling freute sich über die schnelle Realisierung des Vorhabens, die ohne Unterstützung der Lokalen Arbeitsgruppe Achim mit 5700 Euro, der Stadt mit 5000 Euro und die großzügige Spende der Stiftung der Kreissparkasse Verden mit 15000 Euro nicht machbar gewesen wäre.

Es würden aber noch weitere Spenden benötigt, sagte Bräkling. „Daher sind die zugesagten 3000 Euro der Bürgerstiftung Achim sehr willkommen, um die Anlage für weitere Skatertricks erweitern zu können.“

Dr. Beate Patolla, Geschäftsführerin der Stiftung der Kreissparkasse Verden, lobte: „Das Engagement der Jugendlichen, das Projekt selbst in die Hand zu nehmen, ist genau das, was wir uns als Stiftung wünschen.“ Sie nannte die Aktion „ein leuchtendes Beispiel“, weil die Jugendlichen mit einbezogen worden seien.

Auch Matthias Knak, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Verden, und Thomas Baeslack, Regionaldirektor der örtlichen Sparkasse, zeigten sich beeindruckt von der Anlage und schauten interessiert dem rasanten Treiben zu. Von jungen Skatern ließen sie sich die Funktion der neuen Rampen erklären.

Allerdings wurde die gerade erst mit viel Geld erweiterte Anlage am Lahof kurz nach der offiziellen Übergabe mit Farbe beschmiert. Fynn Ernst, einer der Nutzer, hatte Aucamp umgehend darüber unterrichtet.

Den Rampen ist anzusehen, dass die Farbe in „Sprenkeltechnik“ wahllos verteilt wurde. Auch das Schriftzeichen „WZ“ ist mehrfach, ähnlich wie auf der Lärmschutzwand am Lahof, angebracht.

Das rasante Fahren mit einem Skateboard über die hingeschmierten Farbschichten kann übrigens gefährlich sein. Unter Umständen können sich Akteure verletzen.

Auch deshalb hat die Stadt eine Strafanzeige gegen die bisher unbekannten Täter gestellt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Achim unter Telefon 04202/9960 entgegen.

hem

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Flächenbrand-Seminar beim Feuerwehrhaus

Flächenbrand-Seminar beim Feuerwehrhaus

Prozess gegen "Cumhuriyet"-Journalisten hat begonnen

Prozess gegen "Cumhuriyet"-Journalisten hat begonnen

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Meistgelesene Artikel

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

36-Jähriger mit rekordverdächtigem Promillewert auf der A27

36-Jähriger mit rekordverdächtigem Promillewert auf der A27

Kommentare