1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Achim

Winkelfechter trainieren historische Kampfkunst aus dem 14. Jahrhundert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dennis Bartz

Kommentare

Vor dem Etelser Schloss trainieren die Winkelfechter am Wochenende bei sonnigem Wetter.
Vor dem Etelser Schloss trainieren die Winkelfechter am Wochenende bei sonnigem Wetter. © Bartz

Achim/Etelsen – Männer und Frauen in rot-schwarzer Fechtermontur stehen sich gegenüber. Ein kurzer Gruß, dann lassen sie ihre Schwerter klirren. Im Hintergrund liegt das Etelser Schloss und bietet eine perfekte Kulisse für die Duelle, die an Ritterkämpfe erinnern.

Wenn das Wetter schön ist, trifft sich die Gruppe der Winkelfechter des TSV Uesen dort jeden Sonntag. Ansonsten finden die Sportler in der Turnhalle der Grundschule Uesen Unterschlupf.

Trainer Marek Steigert hat die Gruppe, die sich historischer europäischer Kampfkunst verschrieben hat, 2015 gegründet. Der 58-jährige Etelser freut sich darüber, dass sie seitdem auf 20 Mitglieder angewachsen ist und immer mehr Frauen mitmachen.

Der Name Winkelfechter stammt aus der Gründungszeit der Gruppe, die damals noch keine feste Trainingsstätte hatte. „Deshalb haben wir überall dort trainiert, wo es sich gerade ergeben hat – am See in Cluvenhagen, in den Weserbuchten, am Schloss in Etelsen, eben in jedem Winkel“, sagt Steigert und lacht.

Die Königsdisziplin bilde das Fechten mit dem langen Schwert, eine Technik nach deutscher Schule aus dem 14. Jahrhundert. Begründer ist Fechtmeister Johann Liechtenauer, der zwischen 1300 und 1389 gelebt hat.

Die Winkelfechter orientieren sich an historischen Quellen, um so authentisch wie möglich zu kämpfen. „Die alten Meister bezeichneten die Hieb-, Stich- und Schnitttechnik als die drei Wunder‘“, berichtet Steigert.

Der Trainer läuft durch die Reihen und achtet darauf, dass alle Sportler, Anfänger wie Fortgeschrittene, die angewendeten Techniken korrekt ausüben. „Das lange Schwert wird meist zweihändig geführt“, erklärt er dabei. „Bei eine Länge von 1,20 bis 1,40 Metern und einem Gewicht von 1,4 bis 1,8 Kilogramm lassen sich mit dieser historischen Waffe präzise, effektive sowie sehr kraftvolle Hiebe, Stiche, Schnitte aber auch verschiedene Hebeltechniken ausführen.“ Was brutal klingt, läuft in Wahrheit aber sehr vorsichtig und friedlich ab: Verletzt wird dabei niemand.

Anfänger üben zunächst mit einem Kunststoffschwert, später wechseln sie dann zu einem Stahlschwert, das jedoch nicht scharf ist. Bei Wettkämpfen, die in ganz Deutschland stattfinden, kommt dann die sogenannte Fechtfeder zum Einsatz, die biegsam ist und bei Stichen, die Punkte bringen, sofort nachgibt. Zur Sicherheit tragen die Sportler einen speziellen Anzug mit Protektoren sowie einen Helm.

Der Kampf mit einem Scheibendolch ist eine weitere Disziplin, außerdem das Ringen, beziehungsweise „Ernstes Ringen“: „Es handelt sich dabei um eine waffenlose Selbstverteidigung, die aus Hebeltechniken, Würfen aber auch Schlag- und Tritttechniken besteht. Das kam früher auf dem Schlachtfeld zum Einsatz, wenn es darum ging, den Gegner möglichst schnell kampfunfähig zu machen. Es ähnelt dem uns bekannten Ju-Jutsu“, erklärt Marek Steigert.

Die Stahlschwerter, die beim Training eingesetzt werden, sind stumpf.
Die Stahlschwerter, die beim Training eingesetzt werden, sind stumpf. © Bartz

Viele Mitglieder in der Gruppe reize die Bewegung mit dem Schwert, dazu aber auch der geschichtliche Hintergrund. Zur Gruppe gehören auch Historiker, die sich beruflich mit der Materie auseinandersetzen. Steigert hebt zudem die große Gemeinschaft hervor.

Wer diese selbst erleben will, den laden die Winkelfechter dazu ein, selbst einmal in ein Trainingsoutfit zu schlüpfen und eine kostenlose Probestunde zu besuchen. „Wir freuen uns über jeden, der die alten Kampfesweisen erlernen möchte. Die Trainingsausrüstung stellen wir zunächst zur Verfügung“, sagt Steigert. Voraussetzung sei jedoch ein Mindestalter von 15 Jahren.

Das Training mit dem langen Schwert findet jeden Sonntag ab 14 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Uesen, Alte Dorfstraße 1, oder beim Etelser Schloss statt. Dolch und Ringen trainieren die Sportler immer donnerstags im Vereinsheim des TSV Uesen, Worpsweder Straße 200, in Achim. Weitere Informationen gibt es unter 0178/1104088 oder auf der Facebook-Seite der Winkelfechter.

Auch interessant

Kommentare