Achimer Tafel verliert Wiegewette / Sieben Tonnen Lebensmittel für Bedürftige

Bürgerbusfahrer hoch hinaus

+
Bürgerbusfahrer und – ebenerdig, daher nicht auf dem Foto – hunderte Achimer Marktpassagen-Besucher erwarteten mit Spannung das Ergebnis der diesjährigen Wiegewette.

Achim - Am Sonnabend startete zum neunten Mal die „Wiegewette“ zugunsten der Achimer Tafel in der Marktpassage. Ute Barth-Hajen wettete gegen die Achimer Bürger, dass sie das Gewicht von 880 Kilogramm der acht Bürgerbusfahrer sowie dem Vorsitzenden des Tafel-Vereins, Rainer Kunze, nicht mit Lebensmitteln aufwiegen könnten.

Die Achimer nahmen die Herausforderung an: In der Zeit von 10 bis 13 Uhr wanderten kiloweise haltbare Lebensmittel wie Konservendosen, Speiseöle, Zucker oder Mehl in eine riesige Waagschale. Bei einer Niederlage würden dreißig Unternehmen je zusätzliche 200 Kilogramm bereitstellen. Auf diese Weise würden annähernd sieben Tonnen Lebensmittel zusammen kommen.

In diesem Jahr hatten sich die Bürgerbusfahrer ohne zögern zur Teilnahme bereit erklärt: „Wir sind darum gebeten worden und haben natürlich sofort zugesagt“, erklärt der erfahrene Fahrer Rolf Kornau. „Schließlich ist das auch für uns eine wunderbare Gelegenheit, um für weitere ehrenamtliche Bürgerbusfahrer zu werben.“

Öffentlichkeitswirksam hatte die Badener Zimmerei Ruff & Rohlfs ihre große Waage im Zentrum der Marktpassage aufgebaut. Tafelmitglieder präsentierten an aufgestellten Tischen und Bänken kostenlos Kekse, Kaffee und alkoholfreien Punsch. Gekonnt moderierten die Initiatoren Ute Barth-Hajen und Rainer Kunze durch die Veranstaltung: Sie erläuterten interessierten Achimern immer wieder die Notwendigkeit des „Tafelengangements“ und forderten zu Lebensmittelspenden auf.

Der Schirmherr der Veranstaltung, Rainer Ditzfeld, sorgte für Kurzweil, in dem er die Bürgerbusfahrer zur Darbietung von „O Tannenbaum“ aufforderte. Aber auch Ute Barth-Hajen intonierte gemeinsam mit den Anwesenden „Ihr Kinderlein kommet“.

Gegen Mittag war nicht klar, ob das Gewicht der gesammelten Waren ausreichen würde. Schnell wurde eine Großspende der Bürgerstiftung durch Rolf Wiesner herbei geschoben sowie eine weitere Lieferung des Supermarktes. Ab 13 Uhr entfernten schließlich die Zimmerleute die Stützvorrichtung der Waage und die Busfahrer stiegen unter Applaus in die Höhe.

Rainer Ditzfeld erklärte die Wette für verloren und beglückwünschte die Tafel zu einer stattlichen Spende. Abschließend erhielten die Busfahrer je ein Exemplar des beliebten Tafel-Kochbuchs sowie Mettwürste vom Bürgermeister. Sie revanchierten sich ihrerseits mit einem Spendenscheck in Höhe von 415 Euro an die Achimer Tafel: Einnahmen aus ihrer Glücksradaktion beim Achimer Weihnachtsmarkt.

sch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

Weltrekord-Versuch im Dauertennis: die ersten 25 Stunden

S-Bahn-Unfall in Barcelona

S-Bahn-Unfall in Barcelona

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Rio tanzt nicht mehr: Der geplatzte Olympia-Traum

Meistgelesene Artikel

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Autobahnpolizei untersucht Lkw: „Liste des Schreckens“

Autobahnpolizei untersucht Lkw: „Liste des Schreckens“

Kommentare