Aller-Weser-Klinik wandelt Zutrittsregel ab

Achimer HNO-Praxis tanzt aus der Reihe

Im Bürgertestzentrum auf dem Parkplatz kann sich jeder mit und ohne Termin auf Covid-19 testen lassen.
+
Im Bürgertestzentrum auf dem Parkplatz kann sich jeder mit und ohne Termin auf Covid-19 testen lassen.

Achim – Der Wirrwarr der bundesweiten Corona-Vorschriften treibt bisweilen bizarre Blüten. So geschehen mit der Zutritts- und Besuchsregel der Aller-Weser-Klinik (AWK) Achim. Demnach unterliegt der Zutritt ins Krankenhaus der 2G-Plus-Regel – was Ungeimpfte mit Test ausschließt. Das betraf jedoch nicht nur Besucher, sondern auch Patienten des Hals-Nasen-Ohren-Arztes Dr. Axel Wahlers, dessen Praxis sich im dritten Stock befindet.

Auf Nachfrage des Achimer Kreisblatts fanden AWK-Geschäftsführerin Marianne Baehr und Dr. Wahlers im Gespräch Freitagmittag einen Kompromiss: Laut Pressesprecherin Katharina Tretzmüller gilt für die HNO-Praxis ab sofort die 3G-Plus-Regel. Deren Patienten brauchen also unabhängig vom Impfstatus einen tagesaktuellen, negativen Corona-Test. Dafür steht jedem das Bürgertestzentrum im Container auf dem AWK-Parkplatz offen.

Wie konnte es zunächst zu dieser absurden Situation kommen? Es gibt mehrere an die AWK angeschlossene Praxen im Klinikgebäude, wie etwa die Handchirurgie, die aber separate Eingänge haben. Die Lage der HNO-Praxis sei vergleichbar mit einer Krankenhausstation: Sie hat keinen eigenen Eingang, schildert dessen Inhaber Dr. Wahlers. „Wir sind praktisch hinter der Schleuse des Krankenhauses“, so Wahlers.

Patientenreaktionen blieben nicht aus: „Hippokratischer Eid adé – das scheint zumindest in einer Achimer Arztpraxis, ansässig im Krankenhaus, so zu sein“, schrieb uns eine empörte Patientin, die trotz Termin von der Praxis abgewiesen wurde, weil sie weder geimpft noch genesen ist. „Ein Blick auf die Homepage des Krankenhauses jedoch ergab, dass Patienten weiterhin nach der 3G-Regel behandelt werden. So bat ich um Aufklärung dieses Missverständnisses. Erfolglos“, schildert die Patientin weiter.

Wer auf die Homepage der Praxis geht, erhält den Hinweis, dass „aufgrund der aktuellen Corona-Situation ein aktueller negativer Coronatest erforderlich“ sei. Der Anrufbeantworter wurde da unlängst noch konkreter: „Wegen Corona und aufgrund des Standorts in der Aller-Weser-Klinik gelten bei uns auch die 2G-Plus-Regelungen und sie brauchen einen negativen Schnelltest.“

Auch für Dr. Wahlers eine „ausgesprochen unpraktische“ Voraussetzung, um Patienten zu behandeln. Nicht nur, dass sein Personal das Testergebnis der Patienten kontrollieren muss – „es gibt welche, die durch die 2G-Plus-Regel gekniffen sind“, meint er im Hinblick auf ungeimpfte Patienten. Dr. Wahlers arbeitet auch in einer Bremer Praxis. „Ich hatte sogar schon überlegt, betroffenen Patienten zu empfehlen, dass sie sich stattdessen dort behandeln lassen sollen“, erzählt der Arzt. Eine ziemliche Zumutung, denn „ein Großteil meiner Patienten ist Hörgeräteträger“, deutet Wahlers den Altersdurchschnitt der zu Behandelnden an. Zudem könne ihn die strenge Auslegung der Zutrittsregel in die Bredouille bringen: Während die Lage der Praxis 2G-Plus notwendig mache, gebe die Kassenärztliche Vereinigung, die für die Abrechnung ärztlicher Leistungen zuständig ist, 3G vor.

Darum ist Dr. Wahlers nun froh, eine einvernehmliche Lösung mit der Klinikleitung gefunden zu haben. „Mit der 3G-plus-Regel, wie jetzt besprochen, ist mir das natürlich viel lieber“, sagt er. Testen lassen könne sich ja letztlich jeder bequem vor der Haustür, verweist er noch einmal auf das Bürgertestzentrum. „Das Krankenhaus war nicht untätig, die haben das total schnell aufgestellt.“ Die Ansage auf dem Anrufbeantworter hat die Praxis aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald
Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung
Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte
Verdächtiger gibt tödliche Schüsse in Fischerhude zu

Verdächtiger gibt tödliche Schüsse in Fischerhude zu

Verdächtiger gibt tödliche Schüsse in Fischerhude zu

Kommentare