1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Achim

Achimer Feuerwehr zieht Bilanz: Mehr Mitglieder und mehr Einsätze durch Fehlalarme

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marvin Wennhold

Kommentare

Kurioser Einsatz: Die Feuerwehr befreit eine Person aus einem defekten Fahrstuhl am Badener Bahnhof. Archivfoto: Butt
Kurioser Einsatz: Die Feuerwehr befreit eine Person aus einem defekten Fahrstuhl am Badener Bahnhof. Archivfoto: Butt © -

Achim – Das Coronavirus sorgt seit mittlerweile gut zwei Jahren für viel Stillstand in der Gesellschaft – auch die Achimer Feuerwehr hat es unter den Pandemie-Bedingungen nicht leicht. Die Bilanz des vergangenen Jahres zeigt jedoch im Vergleich zu 2020 auch einige Aufwärtstrends: beim Personal, bei der Verfügbarkeit – aber auch bei den Fehlalarmen.

Trotz der leicht positiven Entwicklung hofft Stadtbrandmeister Frank Boblat auf die baldige Rückkehr zur Normalität.

Denn das Virus hat den Betrieb bei der Feuerwehr ordentlich umgekrempelt – nur eines ist weiterhin gleichgeblieben: das Verhalten bei den Einsätzen. „Die laufen natürlich weiterhin normal ab. Das ist ja auch gar nicht anders denkbar“, sagt Stadtbrandmeister Boblat. Besondere Vorkommnisse habe es 2021 nicht gegeben. Die Zahl der Einsätze sei zudem um etwa 2,5 Prozent auf insgesamt 222 zurückgegangen. „Dazwischen hat es bei uns dann jedoch coronabedingt viele Stillstandzeiten gegeben, in denen es keine internen Treffen gab“, sagt Stadtbrandmeister Boblat. Viele Ausbildungsdienste seien wegen der zwischenzeitlich hohen Inzidenzen ausgefallen. „Auch die Jahreshauptversammlung mussten wir im vergangenen Jahr absagen.“ Das alles habe sich auf die Kameradschaft ausgewirkt. „Die hat schon gelitten.“ Daran hätten auch die Online-Veranstaltungen nichts geändert. Die sorgten jedoch dafür, dass der Betrieb zumindest digital teilweise weitergeführt werden konnte und die Mitglieder immerhin in theoretischen Fragen fit blieben.

Stadtbrandmeister Frank Boblat
Stadtbrandmeister Frank Boblat zieht Bilanz. © -

Die digitalen Angebote seien dabei vor allem für die Jugendfeuerwehr wichtig gewesen. „Dadurch konnten wir unseren jungen Mitgliedern etwas Abwechslung bieten.“ Die Treffen vor dem Bildschirm hätten auch einem drohenden Mitgliederschwund entgegengewirkt. In dem Bereich hat die Achimer Feuerwehr aktuell keine Sorgen – ganz im Gegenteil. „Wir konnten für das Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs vermelden.“

Die Mitgliederzahl sei demnach von 582 auf insgesamt 590 angestiegen. Dabei stieg die Anzahl sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenbereich. Stadtbrandmeister Frank Boblat macht dafür vor allem Mundpropaganda verantwortlich. „Auch die zwischenzeitlichen Corona-Pausen, beispielsweise bei den Sportvereinen, könnten damit zusammenhängen.“

Ebenfalls einen Anstieg gab es beim Lehrgangsbetrieb. „Die Veranstaltungen haben sich im Vergleich zum Jahr 2020 nahezu verdoppelt. Das liegt daran, dass viele Lehrgänge coronabedingt in das vergangene Jahr verschoben wurden.“

In einem Bereich wünscht sich Boblat jedoch keine weiteren Anstiege: bei der Zahl der Fehlalarme. Die sei im vergangenen Jahr etwas größer geworden. Vor allem in der Industrie und in den Hotels wurden mehr Alarme ausgelöst. „Da wird das Haarspray schnell mal von der Meldeanlage als Rauch wahrgenommen und schon setzen sich unsere Fahrzeuge in Bewegung. Das ist natürlich ärgerlich.“ Doch auch solche Einsätze gehören dazu.

Auch interessant

Kommentare