Zwischen Achim-Ost und Langwedel

Wegen Autobrand: A27 bei Achim kurzzeitig gesperrt

+
Das Auto brannte auf dem Seitenstreifen komplett aus.

Achim - Ein Auto ist am Freitagmorgen auf der A27 bei Achim komplett ausgebrannt. Die 29-jährige Fahrerin war mit zwei Insassen auf der Autobahn zwischen Achim-Ost und Langwedel unterwegs, als sie auf Höhe Badenermoor plötzlich ein technisches Problem bemerkte und auf den Pannenstreifen wechselte. Die drei Insassen stiegen aus dem Wagen, kurz darauf begann es im Bereich des Motors zu brennen.

Da in einem ersten Notruf von einem Brand im Bereich des Bremer Kreuzes die Rede war, wurde statt der eigentlich zuständigen Ortsfeuerwehr Achim die Feuerwehr Uphusen alarmiert. Dementsprechend lang benötigten die Brandbekämpfer durch den Rückstau zum Einsatzort. Beim Eintreffen stand der Wagen bereits komplett in Flammen. Mit reichlich Löschwasser konnten diese erstickt werden.

Die Autobahn 27 musste im morgendlichen Berufsverkehr in Fahrtrichtung Walsrode für etwa eine halbe Stunde gesperrt werden. Anschließend konnte der Verkehr auf einer Fahrspur die Einsatzstelle passieren.

Eine halbe Stunde nach der Vollsperrung konnte der Verkehr auf einer Fahrspur weitergehen.

Wieso der Wagen Feuer fing ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. Verletzt wurde keiner der drei Insassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Meistgelesene Artikel

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Erst Januar – und schon Störche da

Erst Januar – und schon Störche da

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Kommentare