Drittes Musical der Wabe-Theater- und Chorgruppe fast fertig

Leicht verrückte Hommage an Udo Jürgens ist in Arbeit

+
Die inklusive Wabe-Gesangsgruppe „Crazy Chor Company“ begleitet die Abenteuer der Schauspielerriege mit Schlagern von Udo Jürgens. 

Achim - Courage, Freiheitswillen, Liebe und die unerschütterliche Hoffnung auf eine bessere Zukunft – diese Attribute kennzeichnen viele Lieder des Schlagersängers Udo Jürgens. Sie bilden den Rahmen von „Ahoi New York“. Im Oktober präsentiert die Theatergruppe „Die verrückten Kichererbsen“ gemeinsam mit der „Crazy Chor Company“ von der Waldheim Begegnungs- und Beratungsstelle (Wabe) ihr drittes Bühnenstück frei nach dem Musical „Ich war noch niemals in New York“.

Jetzt trafen sich die Akteure zur technischen Probe, um gemeinsam im Achimer Kulturhaus Alter Schützenhof (Kasch) die Bühnenabläufe zu ordnen.

Nach „Drei Väter und eine Hochzeit“ sowie „Liebe ohne Rezept“ realisiert Theaterpädagogin Ruth Podlich mit reichlich Herzblut und viel Unterstützung zahlreicher Helfer ein weiteres Schauspielprojekt der Wabe. „Die verrückten Kichererbsen“ und „Crazy Chor Company“ liefern mit ihrem witzig wilden Musiktheater eine Hommage an Udo Jürgens.

„Die Gruppe wollte gerne was mit Udo machen“, beschreibt Regina Utsch die Entstehung, „und so haben wir um die Lieder herum ein Stück konzipiert.“ Das Ergebnis nach einjähriger Vorbereitungszeit kommt ein wenig verrückt, sprunghaft und abenteuerlich daher – eben genau wie die Theatergruppe auch.

Noch ist die Welt in Ordnung: Die Film-Produzentin begrüßt Bollywoodstar Sukhi Sarey am Set und riecht schon förmlich satte Gewinnmitnahmen. Doch bald bricht beim Dreh zum Krimi „Das Kartenhaus“ alles zusammen.

„Der Charme dieses besonderen Ensembles mit Chor und Theater liegt in der Improvisationskunst und emotionalen Spontaneität der Darsteller“, weiß Wabe-Pressereferentin Katharina Englisch. „Die Verrücktheit und das Abenteuer in dem Stück wird durch die Darsteller förmlich gelebt.“ Denn nicht immer werde das gesagt, was das Drehbuch vorgibt.

Gruppe folgt einem roten Faden

Aber mit viel Erfahrung folgen die Akteure einem roten Faden, und auf diese Weise gelingt es ihnen, gemeinsam ein sehenswertes Musical auf die Bühne zu bringen.

Der Handlungsstrang und ausgewählte Lieder bestimmen das Bühnengeschehen: Um Quote und Einnahmen zu steigern, verlangt die Produzentin eines Filmstudios ohne Rücksicht auf ihr Film-Team immer wieder Änderungen. Auf Initiative des Regisseurs, gespielt von Nils Burkhard, entfliehen die Schauspieler und versuchen auf abenteuerliche Weise auf einer ebensolchen Reise nach New York zu gelangen, um dort mit berühmten Musical-Produzenten zu arbeiten und ihre Träume zu verwirklichen.

Ziel der zunächst nicht öffentlichen Theater-Idee sei es gewesen, „Menschen mit Beeinträchtigung in der Weise zu fördern, dass sie Dinge schaffen, die sie vorher nicht konnten“, fasst Katharina Englisch den ursprünglichen Gedanken zusammen. Dies funktioniert offenbar so gut, dass Ruth Podlich bereits das dritte Stück auf die Beine stellt.

Dreifache musikalische Leitung

Die musikalische Leitung haben dabei Gesangspädagogin Kamila Dunajska und Pianistin Kristina Legosteava übernommen. „Wer die ersten zwei Stücke gesehen hat, darf dieses Arrangement auf keinen Fall verpassen“, erklärt Regina Utsch, „und die anderen sowieso nicht.“

Zu sehen ist das Abenteuer am 6. und 7. Oktober sowie 13. und 21. Oktober jeweils um 19 Uhr im Kasch. Der Eintritt ist frei, aber Spenden für das Theaterprojekt seien sehr erwünscht, und der Hut geht rum. Reservierungen sind schon jetzt unter Telefon 04202-5118830 möglich.

sch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Özdemir macht Grünen Mut: Nach Jamaika-Aus Chancen nutzen

Özdemir macht Grünen Mut: Nach Jamaika-Aus Chancen nutzen

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Trommelzauber-Aufführung in der Grundschule

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Meistgelesene Artikel

Unbekannte legen immer wieder Äste und Metallteile auf Schienen

Unbekannte legen immer wieder Äste und Metallteile auf Schienen

Verden gedenkt der Toten erstmals auf dem Waldfriedhof

Verden gedenkt der Toten erstmals auf dem Waldfriedhof

Äste und Metallteile auf Schienen gelegt: Kirchlintelner gesteht

Äste und Metallteile auf Schienen gelegt: Kirchlintelner gesteht

Sumpfeiche in der Achimer Innenstadt wird verwöhnt

Sumpfeiche in der Achimer Innenstadt wird verwöhnt

Kommentare