1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Achim

350 Starter beim I-Run, einem Lauf für Menschen mit und ohne Behinderung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dennis Bartz

Kommentare

Mit einem guten Start sichern sich Elias Fornasson (links) und Julian Warncke vordere Plätze über fünf Kilometer.
Mit einem guten Start sichern sich Elias Fornasson (links) und Julian Warncke vordere Plätze über fünf Kilometer. © Bartz

Achim – Sonnenschein und Temperaturen um 18 Grad Celsius, dazu kaum Wind – perfektes Laufwetter bot sich also den 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gestern Vormittag beim Straßenlauf für Menschen mit und ohne Behinderung, dem I-Run in Achim.

Weil Bürgermeister Rainer Ditzfeld kurzfristig erkrankt ausgefallen war, übernahm für ihn Heiko Bergmann, Lauftrainer und Heilerziehungspfleger bei der Waldheim Begegnungs- und Beratungsstelle (Wabe), die Moderation. Über Lautsprecher kündigte er die ins Ziel laufenden Sportler an, die von hunderten Zuschauern lautstark angefeuert wurden.

Der Adrenalin-Kick setzte die letzten Kraftreserven frei, und so kam es auch im Mittelfeld und auf den hinteren Positionen immer wieder zu spannenden Sprintduellen um die besseren Plätze. Bergmann zeigte sich zufrieden: „Es ist alles sehr gut gelaufen. Leistung und Stimmung sind top. Im kommenden Jahr gibt es dann auch wieder ein Rahmenprogramm, auf das wir wegen der Pandemie dieses Mal verzichtet haben.“

Die Wabe als Veranstalter und die drei Sportvereine TSV Achim, TSV Uesen und TV Baden als sportliche Koordinatoren sorgten nach zwei Jahren Pause für einen reibungslosen Ablauf. Auch Schirmherrin Dörte Liebetruth, Landtagsabgeordnete, war vor Ort, um den Teilnehmern die Daumen zu drücken. Sie übernahm die Eröffnung und verteilte Urkunden und Präsentörbe an die Sieger.

Anfeuerung für Lucy Diestelmann beim Kinderlauf.
Anfeuerung für Lucy Diestelmann beim Kinderlauf. © Bartz

Zunächst gingen die Läuferinnen und Läufer über fünf Kilometer an den Start. Mit mehr als 120 Sportlern bildeten sie das größte Teilnehmerfeld. Bei den Männern entwickelte sich ein spannender Zweikampf, bei dem Jakob Günther der Triathleten von Hannover 96 in 16:14 Minuten am Ende um sechs Sekunden schneller war als sein Kontrahent Ilja Rukin, der 16:20 Minuten benötigte.

Die vorderen Plätze bei den Frauen über fünf Kilometer machten zwei Sportlerinnen der LG Kreis Verden unter sich aus: Maite Winkelmann siegte in 21:41 vor Franziska Trense, die das Ziel in 23:20 Minuten überquerte.

Perfektes Wetter für Teilnehmer und Zuschauer.
Perfektes Wetter für Teilnehmer und Zuschauer. © Bartz

In vergleichsweise gemächlichem Tempo starteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die zweieinhalb Kilometer lange Walking-Strecke. Bei den Männern siegte Edgar Grüber in 20:36 Minuten vor Günther Wimmer (21:41), bei den Frauen ging Jasmin Wimmer (21:50) 33 Sekunden nach Sabrina Ehlen (21:24) über die Ziellinie.

Besonders große Unterstützung von den Zuschauern bekamen die Mädchen und Jungen, die beim Kinderlauf an den Start gingen. Einen Kilometer mussten sie zurücklegen. Emil Düweling (4:52) und Ferdinand Theilen (5:19) bei den Jungen, Carla Fankhänel (6:03) und Johanna Lohner (6:12) bei den Mädchen setzen sich jeweils durch. Obwohl dort wie bei allen anderen Wettkämpfen das Miteinander und nicht der Sieg im Mittelpunkt stand, zeigten die jungen Sportler, die zum Teil gerade einmal vier Jahre alt waren, starke Leistungen und viel Ehrgeiz. Das galt auch für die Teilnehmer beim Schülerlauf über zweieinhalb Kilometer. Einige Sportler starteten im Sprinttempo und mussten später feststellen, dass sie sich zu früh verausgabt hatten. Besser machten es Lieke Kolk (10:50) und Josefine Theilen (11:07) bei den Mädchen sowie Elias Fornasson (9:52) und Dima Medvid (10:02) bei den Jungen, die vorne landeten.

Björn Grommisch (rechts) zeigt Fair Play.
Björn Grommisch (rechts) zeigt Fair Play. © Bartz

Als Letztes startete die Königsdisziplin: der Zehn-Kilometer-Lauf. Einige Sportler waren zuvor beim Fünf-Kilometer-Lauf angetreten und bekamen scheinbar nicht genug. Besonders spannend war der Zweikampf an der Spitze der Frauen. Nur zwei Sekunden lag die Zweitplatzierte Tabea Themann (42:23) vom Turnerbund Hamburg Ellbeck hinter ihrer Vereinskameradin Vera Sophie Jeminat (42:21). Deutlicher war die Entscheidung bei den Herren: Alexander Hasselbach (BV Garrel, 33:59) ließ den Zweitplatzierten Stefan Greinert von der LG Kreis Verden (34:43) 44 Sekunden hinter sich.

Auch interessant

Kommentare