Samtgemeinde-Finanzausschuss beschloss Haushalt 2010

300 000 Euro Schuldenabbau

Achim - SAMTGEMEINDE/THEDINGHAUSEN (sp) · „Wie das Telefonbuch von New York“, meinte Dr. Hans-Albert Kurzhals beim Blick auf den Haushaltsentwurf der Samtgemeinde Thedinghausen, den Kämmerer Roland Dunker vorgelegt hatte.

In der Tat umfasste das Zahlenwerk, mit dem sich der Finanzausschuss abschließend bei seiner Sitzung im Thedinghauser Rathaus befassen musste, rund 300 Seiten. Grund dafür war die erstmalige Erstellung des Samtgemeinde-Etats nach dem neuen Doppik-System.

nDoppik-System

nbringt Mehrarbeit

Das bedeutet zwar mehr Papier und mehr Arbeit für die Verwaltung (laut Bürgermeister Schröder müssen im Rathaus deswegen eventuell sogar Stundenzahlen erhöht werden) – aber letztlich kommt es auch bei diesem Haushalt auf die nackten Zahlen an.

Und die sehen, vor dem Hintergrund der Wirtschafts- und Finanzkrise, noch annehmbar aus. Die Samtgemeinde kann im Ergebnishaushalt auf die Summe von 8,26 Mio Euro zurückgreifen. Die Samtgemeinde ist dabei zuständig für den Schulbereich inklusive Turnhallen, den Hauptteil der Verwaltungskräfte, den Kanalbau, die Sozialstation und die Feuerwehren.

Das finanzielle Gesamtvolumen speist sich vorwiegend aus Zuwendungen der Mitgliedsgemeinden in Höhe von 3,2 Mio Euro sowie des Landes in Höhe von 2,1 Mio Euro. Ferner fallen Beiträge und Gebühren in Höhe von 1,5 Mio Euro nennenswert ins Gewicht.

Erfreut wurde im Ausschuss registriert, dass zum 31. Dezember letzten Jahres ein Guthaben von 1,58 Mio Euro auf dem Sparbuch lag. Dem stehen Schulden in Höhe von 2,68 Mio gegenüber. Der Schuldenberg konnte damit um rund 300 000 Euro abgetragen werden.

Überhaupt beeinflusst ein günstiger Abschluss 2009 den aktuellen Haushalt positiv, denn bedingt durch Mehreinnahmen beziehungsweise Minderausgaben war eine sogenannte Pflichtzuführung (Überschuss im Verwaltungshaushalt) in Höhe von 1,43 Mio Euro möglich. Eingeplant waren nur 490 000 Euro.

2010 sind für Personalkosten 2,63 Mio Euro veranschlagt. Größte Ausgabenposten im Investitionsbereich sind das neue Feuerwehrfahrzeug für Blender (150 000 Euro / erste Rate), Umbau und Sanierung der Turnhalle Morsum (514 000 Euro), Kanalbau- und Sanierung (250 000 Euro) sowie die Restaurierung des Renaissance-Saales im Erbhof (380 000 Euro). Bei diesen Ausgaben können jedoch zum Teil erhebliche Zuschüsse gegengerechnet werden.

n„Mit blauem Auge

ndavon gekommen“

Dr. Hans-Albert Kurzhals (SPD) attestierte: „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen.“ Joachim Otten (CDU) pflichtete ihm bei. „Ein guter Einstieg in die Doppik-Buchführung.“ Auch Hans-Otto de Riese (FDP) stimmte dem Haushalt zu, wenngleich er anmahnte, Anschaffungskosten für Schulen künftig genauer unter die Lupe zu nehmen.

Kämmerer Roland Dunker blickte nach vorne und prognostizierte für die kommenden Jahre schwierigere Haushaltssituationen.

Das letzte Wort in Sachen Haushalt 2010 hat in Kürze der Samtgemeinderat. Es ist aber nicht anzunehmen, dass dieser gravierende Änderungen am „Telefonbuch von New York“ vornehmen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Meistgelesene Artikel

The Voice Senior: Lutz Hiller erleidet Herzinfarkt - Verdener bricht Sat.1-Show ab

The Voice Senior: Lutz Hiller erleidet Herzinfarkt - Verdener bricht Sat.1-Show ab

Weihnachtszauber der Kaufmannschaft beglückt mit Festlichkeit und Rabatten

Weihnachtszauber der Kaufmannschaft beglückt mit Festlichkeit und Rabatten

Besuch in der warmen Kaffeestube

Besuch in der warmen Kaffeestube

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Kommentare