Polizei rät zur Vorsicht

Zevener bei Online-Verkauf abgezockt

Zeven - Bei einem Online-Privatverkauf ist ein 25-jähriger Mann aus der Samtgemeinde Zeven Opfer eines Internetbetrügers geworden.

Auf einer Plattform für Kleinanzeigen hatte er ein hochwertiges Notebook der Firma Apple zum Kauf angeboten. Ein angeblicher Interessent aus London erwarb das Gerät und sicherte die Zahlung von mehr als 1.000 Euro zu. Zur Bestätigung erhielt der Zevener eine offenbar falsche Mail vom Onlinebezahldienst PayPal. 

Daraufhin verschickte der Anbieter das teure Notebook, berichtet die Polizei. Nachdem auf seinem Konto jedoch keine Zahlung eingegangen war, vermutete er, auf einen Betrüger hereingefallen zu sein. Der Mann erstattete bei der Zevener Polizei eine Strafanzeige. 

Die Polizei rät bei Internetgeschäft zu besonderer Vorsicht: „Verlassen Sie sich nicht auf auf scheinbar echt aussehende E-Mails von Onlinebezahldiensten oder anderen Institutionen. Im Zweifelsfall steht Ihnen die Polizei gerne mit einem Rat zur Seite", so Polizeisprecher Heiner van der Werp.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Bieryoga auf dem Deichbrand 2018 - und ihr werdet zum Bierkasten

Bieryoga auf dem Deichbrand 2018 - und ihr werdet zum Bierkasten

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf der A1 bei Sittensen: Kollision mit sieben Fahrzeugen

Schwerer Unfall auf der A1 bei Sittensen: Kollision mit sieben Fahrzeugen

Diakonieklinikum feiert Richtfest der interdisziplinären Komfortstation

Diakonieklinikum feiert Richtfest der interdisziplinären Komfortstation

Mike Lünsmann: Der Mann im Hintergrund

Mike Lünsmann: Der Mann im Hintergrund

Verlosung: Vier Gratis-Tickets fürs Ferdinands Feld Festival

Verlosung: Vier Gratis-Tickets fürs Ferdinands Feld Festival

Kommentare