Notärztin stellt Tod fest

Frau stirbt bei Rettungsübung im Schwimmbad

Eine 52-jährige Frau ist am Dienstagabend in einem Zevener Schwimmbad gestorben. Während einer Übung im Wasser verlor sie das Bewusstsein. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät.

Zeven - Nach einem Unglücksfall im Zevener Schwimmbad Aquafit an der Goethestraße ist am Dienstagabend eine 52-jährige Frau aus der Samtgemeinde Zeven gestorben, heißt es in einer Meldung der Polizei.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Frau gegen 21 Uhr in einem Becken an einer Rettungsübung der DLRG-Gruppe teilgenommen. Noch während dieser Übung habe sie plötzlich das Bewusstsein verloren

Unglück in Zeven: Notärztin stellt nur noch Tod fest

Trotz sofort eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen der Anwesenden und Reanimation durch den alarmierten Rettungsdienst, habe eine Notärztin nur noch den Tod der 52-Jährigen feststellen können.

„Wir alle sind zutiefst erschüttert und können unsere Fassungslosigkeit kaum in Worte fassen. Unser ganzes Mitgefühl gilt jetzt der Familie und allen Angehörigen“, sagte Samtgemeindebürgermeister Henning Fricke.

Weitere Nachrichten aus Niedersachsen

Bei einem Unfall auf der A1 ist ein Lkw-Fahrer ums Leben gekommen.

Die Feuerwehr war zu einem Gefahrgut-Einsatz nach Seckenhausen alarmiert worden.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

An- und Umbau des Sport- und Schützenhauses in Jeddingen fast fertig

An- und Umbau des Sport- und Schützenhauses in Jeddingen fast fertig

Feuer in der Heizanlage

Feuer in der Heizanlage

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über das Virus und die Politik

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über das Virus und die Politik

Kommentare