Polizei nimmt 45-Jährigen fest

Gefährliche Verfolgungsjagd mit Motorradfahrer durch Zeven

Zeven - Mit zwischenzeitlich acht Streifenwagen hat sich die Polizei in Zeven in der Nacht zu Sonntag eine gefährliche Verfolgungsjagd mit einem Motorradfahrer geliefert.

Die Beamten waren von einer Frau alarmiert worden, die sich von ihrem Ex-Partner belästigt fühlte. Als die Polizisten den 45-jährigen Mann dann aber auf seinem Motorrad anhalten wollten, gab dieser Gas und fuhr davon. Dabei sei er im Stadtgebiet mit teilweise mehr als 100 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen, berichtete die Polizei am Sonntag.

Außerdem fuhr er über eine rote Ampel und schaltete sein Licht am Motorrad aus. Zwischenzeitlich konnte der Gesuchte den Streifenwagen über einen Gehweg entwischen. Wenig später entdeckten die Beamten allerdings das abgestellte Motorrad und den Verdächtigen auf einem Feld.

Beim Versuch, erneut zu flüchten, stürzte der Mann zwei Mal und beschädigte dabei sein Motorrad so schwer, dass es sich nicht mehr starten ließ. Daraufhin wurde er schließlich festgenommen. Die Beamten stellten fest, dass der Mann keinen Führerschein besaß und unter Drogeneinfluss stand. Nach einer Blutentnahme wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Matchball verwandelt: Deutschland erreicht Halbfinale

Matchball verwandelt: Deutschland erreicht Halbfinale

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Der Modezirkus von Dior

Meistgelesene Artikel

Märchenhaftes im Kantor-Helmke-Haus

Märchenhaftes im Kantor-Helmke-Haus

Neujahrsempfang in Scheeßel: Gute Gespräche, gute Vernetzung

Neujahrsempfang in Scheeßel: Gute Gespräche, gute Vernetzung

Hauptnutzer der „Alten Sparkasse“ sind sich über Raumgestaltung uneins

Hauptnutzer der „Alten Sparkasse“ sind sich über Raumgestaltung uneins

Analyse: Die Sottrumer Gemeinden müssen näher zusammenrücken

Analyse: Die Sottrumer Gemeinden müssen näher zusammenrücken

Kommentare