Visselhövede bekommt Druck vom Landkreis / Maßnahmen gehen ins Geld

Wohin mit dem Regenwasser?

Regenrückhaltebecken wie hier an der Celler Straße sind für Neubaugebiete zwingend nötig.
+
Regenrückhaltebecken wie hier an der Celler Straße sind für Neubaugebiete zwingend nötig.

Visselhövede – In der Stadt Visselhövede wird im Kernort ein großes Baugebiet zwischen Mühlen- und Bergstraße entwickelt. Auch in den Dörfern wird intensiv nach Baulücken gefahndet, um jungen Familien die Möglichkeit zu bieten, im Dorf wohnen zu bleiben. „Das ist sehr gut für die Innenverdichtung der Orte“, sagen die Ortsbürgermeister. Aber: Immer mehr Flächen werden durch die Gebäude, Einfahrten und Terrassen versiegelt und das Niederschlagswasser kann nicht mehr im Boden versickern. Aber es muss irgendwo aufgefangen und kanalisiert werden, bevor es in die Vissel fließt. Das Zauberwort für Visselhövede heißt Generalentwässerungsplan (GEP).

„Und der ist dringend nötig“, sagt Christoph Schlamminger, Leiter des Amts für Wasserwirtschaft beim Landkreis Rotenburg. Zwar sind es zunächst wenig Kosten, um solch einen Plan zu erstellen, aber wenn erst mal die Bagger anrollen, um riesige Regenrückhaltbecken zu graben und wenn die viel zu kleinen Abwasserkanäle gegen größere Rohrsysteme ausgetaucht werden müssen, dann geht es richtig ins Geld. „Das würde unser Budget total sprengen“, malte Heiner Gerken (Grüne) während der Sitzung des Landwirtschafts- und Umweltausschusses düstere Wolken an den Finanzhimmel.

„Aber“, stellte Schlamminger klar: „Wenn sich bei Ihnen mit Blick auf einen Entwässerungsplan nichts bewegt, wird das Konsequenzen haben. Das könnte so weit gehen, dass es keine Genehmigung für neue Baugebiete gibt.“ Ein entsprechender Plan stelle eben nicht nur ein fachplanerisch erstelltes Abwasserkonzept für ein konkret abgegrenztes Einzugsgebiet dar, sondern diene auch als gesetzliche Rahmenvorgabe.

Und da hat Visselhövede extremen Nachholbedarf, denn die letzte Überarbeitung des GEP datiert aus dem Jahr 1994. Und in den 26 Jahren seitdem hat sich in Sachen Bebauung eine Menge getan, sodass die Oberflächenentwässerung technisch und wasserrechtlich neu ausgerichtet werden muss.

„Solch ein Plan und dessen Umsetzung bedeutet eine sichere und naturschonende Entwässerung, denn alles einfach in den Graben leiten, geht nicht. Der Landkreis muss die Erlaubnis für die Einleitung in die Vorfluter erteilen“, erläuterte Schlamminger. So seien entsprechende Rückhaltebecken auch bei einer Havarie sinnvoll, da „belastetes Wasser dort mittels Schieber zurückgehalten und entsorgt werden kann.“ Er müsse aber auch die enttäuschen, die vielleicht die Idee hätten, aus den Becken naturnahe Biotope zu machen: „Regenrückhaltebecken sind technische Anlagen und eine gedrosselte Abgabe des Wassers in die Vorfluter muss jederzeit gewährleistet sein.“

Der Amtsleiter wies auch fürs Protokoll darauf hin, dass die Formulierung „die Erschließung ist gesichert“ in künftigen Bauplänen für eine Genehmigung nicht mehr ausreiche. „Darum muss es auch für ältere Kanäle eine Lösung geben.“ Schlamminger stellte Verwaltung und Politik zwar kein Ultimatum, wann der Plan fertig sein muss, aber „Sie müssen auf jeden Fall aktiv werden“. Für das neue Baugebiet Mühlenstraße werde es zunächst durch das geplante Rückhaltebecken eine Teilgenehmigung geben, aber „das Gesamtkonzept muss folgen“.

Visselhövedes Bauamtsleiter Gerd Köhnken betonte, dass solch eine „Generalentwässerung nicht nur den Kernort betrifft, sondern auch für die umliegenden Dörfer gilt“. Das Bauamt habe damit begonnen, Versiegelungsgrade in Baugebieten zu überprüfen. Die Daten würden als Grundlage in die Generalentwässerungsplanung einfließen.

Auch wenn es bis zur Umsetzung noch dauert, für Heiner Gerken steht fest: „Wer viel versiegelt, muss auch viel zahlen!“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Pixel 5 und 4a 5G im Praxistest

Pixel 5 und 4a 5G im Praxistest

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Meistgelesene Artikel

Kommentare