Weitere Flüchtlinge kommen / Neue Unterkunft in Rotenburger Jugendherberge

Kaserne Lehnsheide am Limit

+
Mit den neuen Flüchtlingen ist die Kaserne Lehnsheide an ihrem Limit.

Visselhövede - Von Matthias Röhrs. Der Landkreis Rotenburg erwartet am Samstag 50 weitere Flüchtlinge in der Notunterkunft Kaserne Lehnsheide. Sie kommen voraussichtlich direkt mit einem Bus von der Bayerischen Grenze und sind für den späten Abend angekündigt, heißt es aus dem Kreishaus in Rotenburg. Zuvor war eine für Donnerstag angekündigte Ankunft von 50 Leuten kurzfristig abgesagt worden, da weniger Flüchtlinge in Bayern angekommen sind als erwartet.

Insgesamt 500 Personen soll der Landkreis im Rahmen der letzten drei Amtshilfeersuchen des Landes aufnehmen. Da in den vergangenen Wochen über die Hälfte der bislang mehr als 700 angekommenen Flüchtlinge weitergereist sind, standen in der Notunterkunft in der Kaserne Lehnsheide immer wieder genug Plätze zur Verfügung, so der Landkreis. Mit der Ankunft von weiteren Flüchtlingen am Samstag sei die Kapazität von 400 Personen in der Kaserne voraussichtlich bald erschöpft.

Ab Anfang nächster Woche stünde ihm allerdings auch die Jugendherberge in Rotenburg zu diesem Zwecke zur Verfügung. Hier können weitere Flüchtlinge im Rahmen der Amtshilfe aufgenommen werden. Ursprünglich waren die Amtshilfeersuchen auf vier Wochen befristet, das erste vom 16. Oktober – wäre demnach am Freitag ausgelaufen. Am Dienstag wurden sie jedoch bis zum 31. Dezember verlängert.

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

„Nicht akzeptabel“

„Nicht akzeptabel“

Babyboom: Stadt braucht mehr Betreuungsplätze

Babyboom: Stadt braucht mehr Betreuungsplätze

Kommentare