Theater „Metropolis“ in Visselhövede

1 von 35
Nach einer Gehirnwäsche landen die Flüchtlinge in der Unterwelt, doch Maria wagt sich an die Oberfläche.
2 von 35
Nach einer Gehirnwäsche landen die Flüchtlinge in der Unterwelt, doch Maria wagt sich an die Oberfläche.
3 von 35
Nach einer Gehirnwäsche landen die Flüchtlinge in der Unterwelt, doch Maria wagt sich an die Oberfläche.
4 von 35
Nach einer Gehirnwäsche landen die Flüchtlinge in der Unterwelt, doch Maria wagt sich an die Oberfläche.
5 von 35
Nach einer Gehirnwäsche landen die Flüchtlinge in der Unterwelt, doch Maria wagt sich an die Oberfläche.
6 von 35
Nach einer Gehirnwäsche landen die Flüchtlinge in der Unterwelt, doch Maria wagt sich an die Oberfläche.
7 von 35
Nach einer Gehirnwäsche landen die Flüchtlinge in der Unterwelt, doch Maria wagt sich an die Oberfläche.
8 von 35
Nach einer Gehirnwäsche landen die Flüchtlinge in der Unterwelt, doch Maria wagt sich an die Oberfläche.

„Das Weltall, unendliche Weite!“, so beginnt das Weltraum-Flüchtlingsdrama „Metropolis”, das am Donnerstag das N.N. Theater aus Köln im Rahmen des Visselhöveder Kultursommers „Leuchtfeuer” im Theaterzelt auf die Bühne brachte.

Die Flüchtlinge landen per Wasserrutsche auf Metropolis und nach einer Gehirnwäsche an den Maschinen in der Unterwelt. Dort arbeiten sie für die Herrscherrasse, die sie überwacht und bespitzelt bis zum Umfallen. Die Gegenseite ist die Oberstadt, dort wo die „Götter“ in Dekadenz leben. Eine verbotene Zone für die Unterschicht. 

Einzig Arbeiterin Maria wagt sich an die Erdoberfläche. Freder, Sohn des Herrschers Jo Fredersen, verliebt sich in sie, folgt ihr in die Unterwelt und erkennt: „Das sind alles meine Brüder!“ Sozialkritisch, emotional, dennoch scheinbar leicht und humorvoll wurde der 90 Jahre alte Stoff nach der Verfilmung von Fritz Lang in Szene gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Nach zwei geplatzten Fahrten gab es am Samstagabend doch noch ein Happy End beim 14. Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival.
Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Das Gemüseabo feiert seinen 20. Geburtstag und hat zur Feier des Tages zum „Tag der offenen Tür“ nach Dörverden geladen. Verschiedene Spiele, …
20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

„H&P Open Air“ im Bürgerpark Hoya

Fünf Bands heizten den Zuschauern am Samstagabend beim Benefiz-Konzert „H&P Open Air“ im Hoyaer Bürgerpark ordentlich ein. Anfangs noch schüchtern, …
„H&P Open Air“ im Bürgerpark Hoya

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Eine neue Kooperation wurde am Donnerstag in der Aula der IGS Rotenburg besiegelt: Die IGS ist nun Partnerschule des Deutschen Fußballbundes. Zu der …
IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Meistgelesene Artikel

„La Strada“-Eröffnung: Regionale und internationale Künstler begeistern

„La Strada“-Eröffnung: Regionale und internationale Künstler begeistern

Vorfahrt genommen: Mutter und Kinder verletzt

Vorfahrt genommen: Mutter und Kinder verletzt

Verkehrssituation vor Rotenburger Schulen soll entspannt werden

Verkehrssituation vor Rotenburger Schulen soll entspannt werden

WUG macht mobil gegen Wittorfer Windkraftpläne

WUG macht mobil gegen Wittorfer Windkraftpläne