Ermittlungen wegen Körperverletzung

Familienstreit eskaliert - Polizei mit Großaufgebot im Einsatz

Visselhövede - Ein handfester Nachbarschaftsstreit zwischen Angehörigen einer kosovarischen und einer deutschen Familie ist am Wochenende eskaliert. Nur ein Großaufgebot der Polizei konnte die Auseinandersetzung beenden.

Ausgangspunkt in der Pappelstraße war am Freitagabend eine Anzeige einer Ruhestörung. Weiter ging es in der Nacht mit Beleidigungen und Körperverletzungen zwischen den Parteien. Wegen einer erneuten Bedrohung wollte die Polizei am Samstagabend einschreiten, wurde aber von 30 Angehörigen und Bekannten der kosovarischen Familie daran gehindert.

Da sich die Beamten nicht in der Lage sahen, den Streit kurzfristig zu schlichten, zogen sie sich zuerst zurück. Sie riefen Verstärkung aus dem Landkreis und benachbarter Dienststellen zusammen. Mit diesem Großaufgebot sorgten die Polizei erstmal für Ruhe. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung.

Mehr zu dem Streit

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kinder nach Stunden aus Erdbebentrümmern auf Ischia gerettet

Kinder nach Stunden aus Erdbebentrümmern auf Ischia gerettet

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Thomas Delaney: Seine Karriere in Bildern

Thomas Delaney: Seine Karriere in Bildern

Erdbeben auf Ischia: Hier wird der kleine Mattias gerettet

Erdbeben auf Ischia: Hier wird der kleine Mattias gerettet

Meistgelesene Artikel

Tausende Besucher bei neunter Auflage von „La Strada unterwegs“ in Rotenburg

Tausende Besucher bei neunter Auflage von „La Strada unterwegs“ in Rotenburg

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

„La Strada“-Eröffnung: Regionale und internationale Künstler begeistern

„La Strada“-Eröffnung: Regionale und internationale Künstler begeistern

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

Kommentare