Visselhövede und Samtgemeinde Bothel neu dabei

Mit einem Ticket bis zur Küste: VBN-Tarif gilt ab 1. August

Ab 1. August gelten die Verträge, die von (v.l) Dietmar Knerr (Erixx), Dirk Eberle (Samtgemeinde Bothel), Ralf Goebel (Stadt Visselhövede) und Rainer Counen (VBN) unterzeichnet wurden. - Fotos: Wieters

Visselhövede - Von Jens Wieters. „Meilenstein für Visselhövede!“ „Ein großer Schritt in die Zukunft.“ „Ungeahnte Möglichkeiten für die Bahnfahrer.“ Den Superlativen wurden gestern Morgen im Visselhöveder Rathaus keine Grenzen gesetzt. Denn um Punkt 10.38 Uhr wurden die entsprechenden Verträge unterzeichnet, und damit sind die Stadt Visselhövede und die Samtgemeinde Bothel ab dem 1. August Mitglied im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN).

„Ein Verbund, ein Tarif – mit einem Ticket“, so lautet der Werbeslogan auf der VBN-Karte, in der jetzt auch Visselhövede und die Samtgemeinde Bothel ganz im Osten des Tarifverbunds eingetragen sind. „Und das ist für die Bahnfahrer auch der große Vorteil: Sie zahlen einmal einen Fahrpreis, der im Übrigen etwas günstiger wird, und können damit im gesamten VBN-Land unterwegs sein, ohne ständig andere Tickets zu kaufen“, freut sich Visselhövedes Bürgermeister Ralf Goebel, dass sich „die vielen Jahre intensiver Vorbereitung des VBN-Beitritts“ am Ende gelohnt haben.

Die genauen Stundentaktungen der Züge werden in den nächsten Wochen festgelegt. Denn die Fahrplangestaltung und auch das Tarifsystem sind nicht so einfach aufeinander abzustimmen, zumal zum Beispiel auf der Amerikalinie bei Visselhövede das Unternehmen Erixx die Züge einsetzt, ab Langwedel die Deutsche Bahn unterwegs ist. Aufgrund der komplexen Verrechnungssysteme sind darum auch einige Jahre ins Land gegangen, bevor die Verträge unterschrieben werden konnten.

Mehr Gäste sollen niedrigere Preise auffangen

„Für uns war zum Beispiel eine Voraussetzung, dass wir uns nach dem Beitritt wirtschaftlich nicht schlechter stellen, zumal die Einzelfahrkarten jetzt günstiger werden“, erläuterte Dietmar Knerr, technischer Geschäftsführer von Erixx. Der hofft allerdings, dass die Kosten, die durch die VBN-Mitgliedschaft anfallen, durch höhere Fahrgastzahlen wieder aufgefangen werden. Knerr betitelt den Vertrag, als nur „einen Schritt“ auf dem Weg in die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs. „Am Ende muss es digital möglich sein, in München eine Fahrkarte nach Visselhövede zu lösen, wobei mir sofort die günstigsten Fahrpreise und Zeiten angezeigt werden müssen – trotz der unterschiedlichen Verkehrsverbünde.“

Das Tarifgebiet des VBN reicht bis zur Nordseeküste.

Das ist auch das Ziel von VBN-Geschäftsführer Rainer Counen, der den Beitritt Visselhövedes und Bothels als einen „entscheidenden Schritt für mehr Mobilität auf dem Lande“ preist. „So kann man bequem mit einem Ticket von Visselhövede bis Augustfehn im Westen bis Lemförde im Süden und Bremerhaven im Norden fahren. Dazwischen leben 1,9 Millionen Menschen, die die besonderen VBN-Angebote nutzen können.“

Christoph Herr vom Zweckverband Verkehrsverbund Breen/Niedersachsen, der Aufgabenträger des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) ist, betonte, dass die Nachfrage nach mehr und einfacher Mobilität durch den ÖPNV immer weiter steige. „Darauf müssen wir reagieren und den Menschen auf dem Land die gleichen Chancen ermöglichen wie denen aus der Stadt.“

Samtgemeinde Bothel als Juniorpartner

Die Samtgemeinde Bothel sei zwar nur der Juniorpartner während der Beitrittsverhandlungen gewesen, da nur ein kleines Stück Bahnlinie über ihr Gebiet führt, aber dennoch „ist es uns wichtig, für die Zukunft gerüstet zu sein und einen großen Partner an unserer Seite zu haben“, begründete Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle. Der Beitritt biete Vorteile in den sechs Mitgliedsgemeinden, denn schon in naher Zukunft werde ein Anruf-Sammeltaxi-System installiert, das in den VBN integriert werde. „Für uns ist auch von Vorteil, dass bei der Nutzung der Busse kein Extraticket mehr nötig ist“, unterstrich Eberle.

Ralf Goebel freut sich auf das „überschaubare Tarifsystem“ und darauf, dass Konzert- oder Fußballkarten gleichzeitig als Bahnticket gelten, was für Menschen auf dem Land nur Vorteile habe. „Wenn dann noch am 1. August die Buslinie zwischen Visselhövede und Walsrode den Betrieb aufnimmt und wir 2020 den neuen Bahnsteig mit einem Park&Ride-Platz einweihen können, dann sind wir beim ÖPNV bestens aufgestellt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Essbare Stadt Andernach

Essbare Stadt Andernach

Abistreich am Gymnasium in Wildeshausen

Abistreich am Gymnasium in Wildeshausen

Ein Tag auf drei schottischen Inseln

Ein Tag auf drei schottischen Inseln

Das LG G7 ThinQ im Test

Das LG G7 ThinQ im Test

Meistgelesene Artikel

Aufbau für das Hurricane ist in vollem Gange

Aufbau für das Hurricane ist in vollem Gange

Traktor prallt gegen Hauswand: 62-Jähriger schwer verletzt

Traktor prallt gegen Hauswand: 62-Jähriger schwer verletzt

Hurricane-Anreise: Starkregen und schwere Sturmböen erwartet

Hurricane-Anreise: Starkregen und schwere Sturmböen erwartet

FKP Scorpio: „Die Festivallandschaft differenziert sich“

FKP Scorpio: „Die Festivallandschaft differenziert sich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.