Keine Chance für gerettete Schweine

Nach Brand im Schweinestall: 134 Tiere müssen zur Notschlachtung

+
Die geretteten 134 Schweine mussten notgeschlachtet werden.

Hütthof - Am Ende hatten auch sie keine Chance mehr. 134 Tiere konnten bei dem Brand eines Schweinestalls in Hütthof noch vor den Flammen gerettet werden.

Doch nach einer Untersuchung durch das Veterinäramt mussten sie zur Mittagszeit zur Notschlachtung nach Bremen transportiert werden. Das bestätigte ein Sprecher des Landkreises Rotenburg gegenüber unserer Zeitung. Insgesamt haben sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs etwa 500 Schweine in zwei Stallabschnitten aufgehalten. Etwa 50 konnten von der Feuerwehr gerettet werden, doch 300 Tiere fanden den Tod in dem Feuer.

„Die Tiere hielten sich unter einer Holzdecke auf. Es gab für uns keine Möglichkeit, an die Schweine zu gelangen. Es gab zwar Fenster, aber die Decke ist einfach zu schnell eingebrochen“, sagte Feuerwehr-Pressesprecher Dennis Preißler noch in der Nacht.

Die, die gerettet werden konnten, wurden während der Löscharbeiten in einem Gatter, das sonst Verladezwecken dient, untergebracht. Das Jungvieh – Kälber und Ferkel – sowie Kühe, die in den angrenzenden Gebäudeteilen untergebracht waren, konnte laut Preißler in Sicherheit gebracht werden. Hierzu bediente man sich anderer Stallungen, die entsprechend hergerichtet wurden.

mro/cb

Hunderte Tiere verenden bei Feuer in Hütthof

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare