Viele Besucher zum Tag des offenen Denkmals im Wasserturm

Mehr als ein Panorama-Blick

+
Infos zum Wasserturm gab es am Sonntag.

Visselhövede - Wie in den vergangenen Jahren öffnete der historische Visselhöveder Wasserturm auf dem Sonnentaugelände die Türen zum Tag des offenen Denkmals. Turmwächter Willi Reichert begrüßte die zahlreichen Gäste, beantwortete bereitwillig Fragen und führte Interessierte in die Geschichte des ehemaligen Geländes der alten Honigfabrik ein.

„Viele Leute legen sich regelrecht einen Routenplan zurecht, um die Denkmale in der Region zu besuchen“, schmunzelte Reichert, der sich über jeden Besucher freute. „Schade ist nur, dass nicht mehr Gebäude wie unter anderem die Kirche an dem Tag die Türen offen halten“, bedauerte der Turmwächter.

Viele Ausflügler begaben sich auf die Spuren vergangener Zeit, angezogen von der Faszination älterer Gebäude. Gerade im Wasserturm wird Geschichte lebendig und greifbar. Die Besucher konnten nicht nur in luftiger Höhe den Blick über Visselhövede schweifen lassen, sondern neben dem Panorama im Zentrum der Hohen Heide auch Kunst im Wasserturm und der „Hohe Heide Galerie“ auf dem Sonnentau–Campus entdecken.

Zurzeit sind Malereien und Bildhauereien von Kunstschaffenden aus der Region zu sehen. Im Wasserturm und im ehemaligen Kontorgebäude, in dem sich auch eine kleine Ausstellung zur Historie der einst größten Honig- und Wachswarenfabrik Niedersachsens befindet, ist einiges über die wechselvolle Geschichte zu erfahren.

Das Gelände wurde umgestaltet, die Gebäude restauriert, die alte Werkhalle abgerissen, nur der 1889 erbaute Wasserturm besteht noch im Original. Er wurde 2002 restauriert und im Dezember 2003 von der „Deutsch-Internationalen Wasserturmgesellschaft“ zum Wasserturm des Monats erklärt. Das 25 Meter hohe Gebäude dient mit seinen fünf Ebenen von März bis Oktober Künstlern als außergewöhnliche Ausstellungsmöglichkeit. Er ist immer wieder gerne ein Anlaufpunkt für Spaziergänger, Schul- und Kindergartengruppen und auch Endpunkt von „Minna Dierks“, alias Almuth Quehl, bei ihren historischen Stadtführungen.

Geöffnet ist der Turm bis 4. Oktober samstags, sonntags und feiertags von 15 bis 18 Uhr.

aki

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

Drei Leichtverletzte: Bürgerbus kollidiert mit Auto

Drei Leichtverletzte: Bürgerbus kollidiert mit Auto

Feuerwehren vor großer Umstrukturierung

Feuerwehren vor großer Umstrukturierung

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Zahl der Juleicas im Landkreis nimmt ab

Zahl der Juleicas im Landkreis nimmt ab

Kommentare