88-Jähriger gibt Führerschein ab

Nach Unfall mit Todesfolge auf der L171: 7000 Euro Geldstrafe

+
Genau an der Stelle, wo im September 2018 ein Radfahrer aus Visselhövede bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden war, steht jetzt ein Schild der Interessengemeinschaft Pro Radweg.

Verden/Visselhövede - Ein 88 Jahre alter Angeklagter aus Schwitschen hatte am 25. September 2018 auf der Landesstraße 171 direkt vor der Gaststätte nahe der Kreisgrenze bei Egenbostel einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Wegen fahrlässiger Tötung wurde er am Dienstag vom Amtsgericht Verden zu 100 Tagessätzen á 70 Euro verurteilt. In der Sitzung gab er seinen Führerschein nach 67 Jahren freiwillig für immer ab.

Zunächst war ein Strafbefehl ergangen, doch den hatte Strafrichter Jörg Barré bei diesem tragischen Fall für nicht ausreichend erachtet. „Mir war es wichtig, das Geschehen für die Hinterbliebenen in angemessener Weise aufzuklären“, war ein Grund, den er nannte.

Mit dem Prozess hatte er der Familie des getöteten 53 Jahre alten Radfahrers aus Visselhövede zumindest die Möglichkeit gegeben, sich als Nebenkläger daran zu beteiligen. Wenn es auch keine Nebenklage gab, so schien mindestens ein Verwandter unter den Zuschauern zu sein.

Mehrfach hielt sich dieser ebenfalls ältere Herr die Hände vors Gesicht. Er weinte bitterlich, als ein Polizeibeamter die Schwere der Kopfverletzungen beschrieb, an denen der 53-Jährige noch vor Eintreffen des Notarztes gestorben war. Irgendwann während der Aussagen eines Augenzeugen und eines Dekra-Sachverständigen mit weiteren harten Fakten, verließ der Zuschauer schweigend den Saal.

Der Unfall hatte sich gegen 18 Uhr ereignet. Mit einem Klein-Lkw hatte der ehemalige Unternehmer den Radfahrer überholt. Der 53-Jährige war unübersehbar mit neongelber Warnweste gekleidet, so der Polizist. Das Rad war noch beleuchtet, als die Polizei eintraf. „Man hat das Leuchten schon von Weitem gesehen. Es war vom Wetter her ein schöner Tag. Die Sicht war gut. Es war trocken“, so der Beamte.

Am Ende der rund einstündigen Sitzung stand fest, dass der Unfall vermeidbar gewesen wäre. Auf Grund eines zu geringen Abstandes beim Überholen war der Seitenspiegel des Pritschenwagens gegen den daraufhin gestürzten Radfahrer gestoßen. Der Angeklagte will ihn erst kurz vor der Kollision wahrgenommen und keine Erklärung dafür haben. „Wir sind alle Menschen. Fehler können passieren, die man durch Strafrecht nicht gut machen kann. Wir können nur schauen, ob es Sanktionen bedarf“, hieß es in der Urteilsbegründung. „Die Tragik können wir nicht aufarbeiten. Da ist Strafrecht das falsche Mittel.“

In diesem Fall habe er den Eindruck gehabt, dass der Angeklagte die Schuld nicht bei sich gesucht habe, erläuterte Barre. Laut dem Sachverständigen könnte eine Sonnenblendung durch den Rückspiegel eine Rolle gespielt haben. Ebenso der Lichtwechsel durch die Bäume. „Kennt man alles, da muss man besonders aufmerksam fahren“, betonte Barré.

„Es drängt sich der Eindruck auf, dass ein altersbedingtes Aufmerksamkeitsdefizit besteht“, wandte er sich an den Angeklagten. Sein Urteil glich einem Appell an alle älteren Autofahrer, sich immer wieder zu hinterfragen, ob sie noch fit genug dafür seien. Entscheidend sei die „persönliche Leistungsfähigkeit“, so der Strafrichter. Zum Angeklagten sagte er: „Vielleicht haben wir erreicht, dass Ihnen bei aller Tragik bewusst wird, dass der Unfall entstanden ist, weil sie trotz Ihres Alters noch gefahren sind.“

„Ich hätte ihnen die Fahrerlaubnis entzogen, weil ich denke, dass sie ungeeignet sind“, merkte er an. Aber schon vor Sitzungsbeginn hatte sich der 88-Jährige von seiner Frau seinen 1952 ausgestellten Führerschein geben lassen, um ihn in der Sitzung für immer abzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Meistgelesene Artikel

Für ein besseres Busnetz

Für ein besseres Busnetz

Letzte Hürde: Grünstreifen

Letzte Hürde: Grünstreifen

Einmal den Jackpot knacken - Besuch in einer Rotenburger Spielhalle

Einmal den Jackpot knacken - Besuch in einer Rotenburger Spielhalle

Kommentare