Unternehmensgruppe Hoyer verzichtet auf Geschenke für Kunden / Hilfe für 25 Einrichtungen

Geld für Kita, Grundschule und Jugendfeuerwehr

+
Die Hoyer-Männer Jens Dräger und Gerald Lutz in der Schule.

Visselhövede - Vor einigen Jahren hatte die Visselhöveder Unternehmensgruppe Hoyer damit begonnen, auf Weihnachtsgeschenke für die Kunden zu verzichten und lieber soziale Projekte zu unterstützen. 25 Einrichtungen werden in diesen Tagen mit einer Geldspende überrascht. Drei Empfänger aus Visselhövede dürfen sich freuen. „In diesem Jahr haben wir uns für den Kindergarten Fabula und die Kastanienschule Visselhövede sowie die Jugendfeuerwehr Visselhövede entschieden“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Gründe lägen auf der Hand: „Der städtische Kindergarten muss die Vorgaben des Gesetzgebers erfüllen und Krippenplätze anbieten. Die finanziellen Mittel sind für die Anschaffung von pädagogischen Mitteln oftmals begrenzt.“ Mit 500 Euro greift Hoyer dem Fabula unter die Arme.

Die doppelte Summe bekommt die Kastanienschule. „Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, dass die Bildung der Kinder gelingt! Die Politik spricht häufig über die Zukunft des Nachwuchses, aber oft scheitert der gute Wille am Kämmerer“, so die Hoyer-Gruppe.

500 Euro bekommt auch die Jugendfeuerwehr. Von dem Geld sollen weitere praxisnahe Materialen angeschafft werden, damit der Ausbildungsdienst in der Jugendfeuerwehr noch spannender wird.

jw

Mehr zum Thema:

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Meistgelesene Artikel

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

„Nicht akzeptabel“

„Nicht akzeptabel“

Kommentare