Trotz Eisregens sind die Nachwuchsbrandschützer mit Eifer bei der Arbeit / Viel Müll in den Kartons

Rund 15 Tonnen Altpapier: Erlös für die Jugendfeuerwehr

+
Visselhöveder Jugendfeuerwehrleute und Betreuer Florian Pahl (2.v.l.) bei der Arbeit.

Visselhövede - Trotz des Eisregens und der glatten Nebenstraßen am Sonnabend konnten sich die Visselhöveder auf die Aktion der Jugendfeuerwehr verlassen. Mit mehreren Fahrzeugen sammelten die angehenden Brandschützer das Altpapier in Visselhövede ein.

„Besonders zum Jahreswechsel fallen immer viel Papier, Kartons, alte Kalender und Zeitungen an. Wir sind sehr zufrieden, drei Container sind voll!“, freute sich Betreuter Florian Pahl. Nicht so erfreulich war, dass sich diesmal viel Hausmüll und Unrat in den Kisten und Kartons verbarg. „Das müssen wir nun extra entsorgen. Den Platz müssen wir wieder sauber hinterlassen“, ärgerte sich der Brandschützer.

17 Jugendliche und zehn Helfer waren den ganzen Vormittag über damit beschäftigt, das Altpapier einzuladen, um es dann zum Festplatz am Majors Bruch zu bringen. Dort konnten auch Privatpersonen ihr Altpapier für die bereitstehenden Container abgeben.

Tanja Hille, Leiterin der Jugendfeuerwehr, kümmerte sich derweil um die Verpflegung. So wurden die fleißigen Helfer mit Brötchen und Bockwürstchen versorgt. Rund 15 Tonnen Altpapier sind wohl zusammenkommen. Mit dem eingenommenen Geld wird das Zeltlager bezuschusst – und auch nötige Handschuhe und Kleidung schafft die Jugendwehr an.

„Die Jugendlichen sind mit Feuereifer dabei, weil sie wissen, dass der Erlös für sie bestimmt ist“, weiß Pahl aus Erfahrung.

aki

Mehr zum Thema:

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Ostermarkt in Brunsbrock

Ostermarkt in Brunsbrock

Meistgelesene Artikel

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare