Süßes zu Silvester

Bei Bäcker Tamke gehen zum Jahreswechsel tausende Berliner über die Ladentheken

+
Andreas Donner (l). und Pascal Carstens formen die Rundlinge aus dem leichten Hefeteig, der heute als Berliner in vielen Haushalten verzehrt wird.

Wittorf - Von Henning Leeske. Ob Krapfen, Pfannkuchen oder wie man hierzulande sagt Berliner, das Siedegebäck mit fast ausschließlich süßer Füllung erfreut sich besonders am letzten Tag des Jahres großer Beliebtheit und wird zu Tausenden bei den heimischen Bäckern gebacken.

Die Handwerker stehen schon am frühen Silvestermorgen mit der ganzen Belegschaft in der Backstube, um die leckeren Rundlinge herzustellen. Ähnlich wie bei der Weißwurst gibt es jedoch eine imaginäre Grenze zwischen dem Norden und dem Süden und Westen des Landes. Denn in den Karnevalshochburgen laufen die Berliner besonders gut in der Faschingszeit und bei den Norddeutschen eben zu Silvester.

So auch in Visselhövede und Wittorf, wo bei Bäckermeister Heiner Tamke jedes Jahr mehrere tausend Stück für den letzten Tag des Jahres bestellt werden. „Neben den Klassikern mit Zuckerguss oder Kristallzucker haben wir auch viele Berliner mit speziellen Füllungen in der Produktion“, sagte Tamke. 

Im heißen Fett werden die Berliner gebacken.

Die Palette reiche von Himbeer-Johannisbeer-Konfitüre über dem charaktervollen Pflaumenmus bis zum Eierlikörpudding oder einer Füllung mit Baileys. „Wir hatten auch schon mal Champagner-Berliner im Angebot, weil wir natürlich alles herstellen, was der Kundschaft gefällt“, so Tamke. Für ausgefallene Scherzkekse während der Silvesterpartys werden übrigens jedes Jahr zwei Dutzend Berliner mit einer ganz besonders herzhaften Füllung extra bestellt, und zwar mit mittelscharfen Senf.

Der Ursprung dieses Brauchs zur Belustigung des Partyvolks ist jedoch unklar. Als erwiesene Legende gilt nur, dass der Berliner als Pfannkuchen eines Berliner Zuckerbäckers im Jahre 1756 in der aktuellen Form erfunden worden ist und so zu seinem Namen kam. Die Wittorfer Bäcker stellen sich übrigens in den Dienst des hinterlistigen Spaßes und dekorieren das kleine Loch am Gebäck mit einem Klacks Konfitüre. So kann das Leckermaul erst nach einem herzhaften Bissen sozusagen auf den Senf kommen und ein einmaliges Geschmackserlebnis zur Belustigung der anderen Partygäste erfahren.

Auf Wunsch auch mit Senf: Heiner Tamke füllt die Rundlinge.

Diese besonderen Exemplare müssen mittels Spritzbeutel und natürlich per Hand gefüllt werden, damit die Gerätschaften für die normalen Füllungen nicht mit Senf beeinträchtigt werden, da diese Kombination eben nur auf ausdrücklichen Wunsch des Bestellers mit mittelscharfer Note versehen wird.

Juliane Grzeschiok ist für die Dekoration zuständig.

Der leichte Hefeteig durchläuft bei Tamke mehrere Stationen bis der Berliner in der Auslage landet. Nach zehn Minuten Knetzeit muss der Teig zunächst ruhen, um anschließend zum Rundling geformt zu werden. „Es dauert 45 Minuten bis der Teig rasch ist und das Endergebnis schon fluffig werden kann“, sagte Konditormeister Tamke. Als rasch bezeichnen die Fachleute den Zustand, wenn die Hefe genügend Gasbläschen gebildet hat, um nach dem Ausbacken ein lockeres Gebäck zu haben. Mit maschineller Hilfe geht es dann ins heiße Bad mit hochwertigem Fett. 

„Drei Minuten von jeder Seite und dann zum Schluss noch mal ganz kurz die Oberseite, damit der Berliner einen schönen Kragen bekommt“, erläutert Ulf Stölpe, der täglich am Gerät steht und die Berliner oder Spritzkuchen ausbackt. Auf die Uhr muss er dabei schon lange nicht mehr schauen, weil das geschulte Auge sofort sieht, wann die nun goldgelben Berliner fertig sind. „Nur das Thermometer muss mit dem Idealwert von 163 Grad Celsius abgelesen werden, da die Berliner bei dieser Temperatur richtig gut gelingen. Sonst könnten sie zu viel Fett ziehen oder einfach anbrennen“, sagt Stölpe.

Überhaupt sei ein wichtiger Qualitätsunterschied das verwendete Fett, so Tamke. Die Preisspanne gehe hier von ein paar Cent pro Kilo bis zu vier Euro wie es in seiner Bäckerei verwendet werde. „Das schmecken die Kunden sofort“, weiß der Wittorfer Bäcker.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Wahl zur Miss Brokser Heiratsmarkt

Wahl zur Miss Brokser Heiratsmarkt

Massendefekt und Co. beim Reload - Fotos vom Samstagnachmittag

Massendefekt und Co. beim Reload - Fotos vom Samstagnachmittag

Hüttenfest bei Arcelor Mittal

Hüttenfest bei Arcelor Mittal

Meistgelesene Artikel

Chefarzt der Rotenburger Kinderklinik Jens Siegel angeklagt - und nun entlassen

Chefarzt der Rotenburger Kinderklinik Jens Siegel angeklagt - und nun entlassen

Den Menschen geht es gut

Den Menschen geht es gut

Vom Schalter auf die Bühne

Vom Schalter auf die Bühne

Grüne scheitern im Gemeinderat mit Antrag zur Bauleitplanung

Grüne scheitern im Gemeinderat mit Antrag zur Bauleitplanung

Kommentare