Durch Sturmtief „Xavier“

Über 100-jährige Eiche stürzt in Buchholz um

+

Buchholz - Einen Meter vom Haus entfernt, 30 Zentimeter vom Weidezaun der Ponys und direkt vor den Schuppen des Zweifamilienhauses, wo sonst die Autos stehen, fiel am Donnerstagmittag, gegen 13.30 Uhr, eine über 100-jährige Eiche in Buchholz.

„Eigentlich haben wir wahnsinniges Glück gehabt“, atmet Petra Schrader, die Tochter des Hauses, auf. „Sonst sind die Eltern noch oft um diese Zeit im Garten und die Autos stehen hier“, so Schrader.

„Die Eiche ist von 1908 und rund 30 Meter lang“, informiert Vater Friedel Winter, der mit Humor den Vorteil sieht: „Nun ist das Feuerholz für die nächsten Jahre gesichert.“  Mit Schwiegersohn Heiko Schrader und Nachbarn wurde die alte Eiche zersägt. Lediglich einen zerlegten Heckwischer und eine kleine Delle im Dach des Autos hat Heiko Schrader vorzuweisen. 

„Bereits gegen Mittag hatten wir keinen Strom mehr. Wir bekamen alle einen riesigen Schreck, als die Eiche nur einen Meter vor unserem Haus landete“, berichtet Ingrid Winter, die ein paar Rhododendren einbüßte. Allein der Wurzelballen hat einen Durchmesser von fünf Meter. „Wir hatten alle großes Glück“, ist sich Familie Winter-Schrader sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Sicher auf Inlineskates - Training an der Grundschule Hoya

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Meistgelesene Artikel

Diakonie Rotenburg setzt Chefarzt Bernhard Prankel vor die Tür

Diakonie Rotenburg setzt Chefarzt Bernhard Prankel vor die Tür

Neu auf der Rap-Landkarte

Neu auf der Rap-Landkarte

„Das ist ein richtiges Elend“

„Das ist ein richtiges Elend“

Stadt Rotenburg ehrt „stille Stars“

Stadt Rotenburg ehrt „stille Stars“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.