Bahnpläne in Westerwalsede

Weg statt Bahntunnel

Die Bahn möchte die Unterführung „Zum Puchberg“ bei Westerwalsede schließen. - Foto: Leeske

Westerwalsede - Beim Neubau der geplanten zweigleisigen Bahnstrecke Verden-Rotenburg müssen auch sämtliche Überführungsbauwerke auf Kosten der Bahn erneuert werden. Deswegen hat die Deutsche Bahn der Gemeinde Westerwalsede den Vorschlag unterbreitet, die Bahnunterführung „Zum Puchberg“ zu schließen und einen Wirtschaftsweg vom beschrankten Bahnübergang bis zur dann ehemaligen Bahnunterführung zu bauen. Zurzeit sei der Mini-Tunnel wegen der niedrigen Höhe vom 3,1 Metern von der Landwirtschaft wenig nutzbar. Über den neuen Weg nordwestlich der Bahnstrecke könnten die Landwirte einfacher auf ihre Flächen gelangen. Laut Bürgermeister Jochen Hestermann haben die Jäger aber Bedenken, weil das Wild bisher gefahrlos die Bahn unterqueren kann.

Einige Kilometer weiter bei Holtum-Geest plant die Bahn ebenfalls, eine Bahnunterführung durch einen Wirtschaftsweg zu ersetzen. Auch dort wird der Kostenvorteil eines Weges gegenüber der Unterhaltung eines kleinen Tunnels angeführt. - lee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Giftalarm im DMK-Werk in Zeven-Aspe

Giftalarm im DMK-Werk in Zeven-Aspe

Diakonieklinikum feiert Richtfest der interdisziplinären Komfortstation

Diakonieklinikum feiert Richtfest der interdisziplinären Komfortstation

Mike Lünsmann: Der Mann im Hintergrund

Mike Lünsmann: Der Mann im Hintergrund

Summer Sensation am Weichelsee: Polizei leitet mehrere Verfahren ein

Summer Sensation am Weichelsee: Polizei leitet mehrere Verfahren ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.