Zweite kulinarische Rundreise der Lions

Speisen wie die alten Ritter

Die Vissel Lions Kristian Kettenburg, Burgfräulein Sabine Bente und Kathi Lüdemann (r.) bei ihrer Werbeaktion für das Rittermahl.

Visselhövede - Die nächste kulinarische Rundreise „mit gutem Essen Gutes tun“ des Visselhöveder Lions-Clubs ist jetzt endgültig auf den Samstag, 2. Februar, ab 18 Uhr im Jeddinger Hof terminiert. Das Organisationsteam der Lions und die Mannschaft des Hotels Jeddinger Hof stehen bereits voll in den Detailplanungen für das Rittermahl, an dem natürlich noch viele Gäste teilnehmen können.

Hotelchefin Dorothea Vollmer und ihr Team aus der Küche des Jeddinger Hofs freuen sich nicht nur auf das ungewöhnliche Event, sondern werden auch für ein rustikales Rittermahl sorgen, dass es laut Lions in dieser Form in der Region noch nicht gegeben hat.

Die Organisatoren um Lions-Altpräsidentin Petra Kroll hatten in den vergangenen Wochen jede Menge zu tun, um ihre umfangreiche To-Do-Liste abzuarbeiten. So werden die Lions die Räumlichkeiten des Landhauses nämlich in einen Rittersaal verwandeln, der seinen historischen Vorbildern in nichts nachsteht. Die Sammlung von entsprechenden Dekorationen und Outfits ist in vollem Gange. „Teilweise haben wir die Kostüme und Utensilien aus den Beständen der Lions-Clubs zusammengesammelt, teilweise nehmen wir aber auch selber Nadel und Faden zur Hand“, verrät Kroll.

Da die Kapazität des Saals im Jeddinger Hof größer ist als das Visselhöveder Restaurant Mito, wo die erste Veranstaltung dieser Art stattfand, können die Lions auch mehr interessierte Gäste kulinarisch überraschen und mit ihrem Service verwöhnen. „Auch das Kulturprogramm fällt etwas rustikaler aus“, so Kroll, die aber im Detail noch nichts verraten will. Nur so viel: „Das Thema heißt Mittelalter.“

Burgfräulein und Ritter werden sich um die Gäste kümmern. Das Burgfräulein Sabine Bente hatte den Visselhövedern ja bereits an der Afterwork-Glühweinbude an der Goethestraße in der Vorweihnachtszeit einen Vorgeschmack davon geliefert, was auf die Gäste zukommt. Das Serviceteam wird entsprechend erweitert und auch choreografisch geschult. Die aktiven Lions durchlaufen deshalb bereits eine harte Schule bei Kathi Lüdemann, die ihnen die hohe Kunst des Service am Tisch näher-bringt. Sie sollen ihre Tische schließlich gut umsorgen.

Geprägt wird die Speisekarte an dem Abend von regionalen Spezialitäten, die es nicht so oft auf den Karten der Restaurants gibt. Das Küchenteam des Jeddinger Hofs hat den Lions das Mahl schon vorgestellt. „Aber es kommt natürlich nicht nur Fleisch auf den Tisch. Wer möchte, kann natürlich auch ein vegetarisches Gericht bestellen“, so Petra Kroll.

Mit einem Gerücht, dass in den vergangenen Wochen bezüglich des Rittermahls durch die Stadt gegeistert war, räumt Kroll auch auf: „Es wird nicht mit den Händen gegessen, sondern stilvoll mit dem Besteck.“

Karten für das Rittermahl können direkt beim Jeddinger Hof für 35,88 Euro erworben oder per Mail über kroll.fam@t-online.de bestellt werden. Ein Teil der Menüpauschale und die eingesparten Personalkosten für den Service ist für die Kita und die Grundschule Jeddingen bestimmt.  

jw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Scheibenschießen in Oldenburg - Werder schlägt VfL 7:1

Fotostrecke: Scheibenschießen in Oldenburg - Werder schlägt VfL 7:1

Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter

Defekte Gasleitung: Explosion tötet Vater und Tochter

Neuer Präsident Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf

Neuer Präsident Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf

Fotostrecke: Werder-Fans beim Saisonabschluss in Oldenburg

Fotostrecke: Werder-Fans beim Saisonabschluss in Oldenburg

Meistgelesene Artikel

Schwerer Verkehrsunfall auf der B75 führt zu Sperrung

Schwerer Verkehrsunfall auf der B75 führt zu Sperrung

Randale im Metronom: Polizei muss aggressiven Mann bändigen

Randale im Metronom: Polizei muss aggressiven Mann bändigen

Der Zusammenhalt zählt

Der Zusammenhalt zählt

Leiter der Beekeschule wehrt sich gegen geplanten Wärmespeicher-Standort

Leiter der Beekeschule wehrt sich gegen geplanten Wärmespeicher-Standort

Kommentare