Polizei findet Fluchtfahrzeug und bittet um Hinweise

Motorradfahrer schießt Mann nieder: Mordkommission sucht Täter

+
Die Spurensicherung der Polizei sucht am Tatort vor der Visselhöveder Kastanienschule den ganzen Nachmittag nach Hinweisen, die zu den Tätern führen könnten.

Visselhövede - Von Jens Wieters und Michael Krüger. Ein 46-jähriger Mann aus Visselhövede ist am Montagvormittag vor der örtlichen Grundschule niedergeschossen worden. Sein Zustand galt am Abend noch als kritisch. Die Täter, zwei Männer auf einem Motorrad, sind nach Polizeiangaben noch flüchtig. Hinweise deuten auf Rache als Motiv hin.

Fünf Schüsse fallen nach Zeugenaussagen kurz vor 11 Uhr vor der Kastanienschule an der Großen Straße. Das Opfer ist mit seiner Tochter, ein Fahrrad neben sich schiebend, unterwegs, als sich die Täter von hinten auf dem Motorrad mit Hannoveraner Kennzeichen nähern, berichtet die Polizei. Einer der Männer schießt, zwei Mal wird der Visselhöveder getroffen, in den Kopf und in den Oberkörper, so Augenzeugen. Der Mann schwebt in Lebensgefahr und wird im Rotenburger Diakonieklinikum behandelt, noch am Nachmittag notoperiert. Die erwachsene Tochter bleibt unverletzt, erleidet aber einen schweren Schock.

Polizei findet das Fluchtfahrzeug

Der Tatort vor der Schule scheint zufällig. Und trotzdem schlagen auch dort Kugeln ein, zertrümmern die Scheibe des Lehrerzimmers. Eine Lehrerin und die Schulsekretärin beobachten das Geschehen, bleiben aber wie alle anderen im Gebäude unverletzt.

Mit einem Metalldetektor werden auch die Bäume des Schulgeländes nach Projektilen abgesucht.

Die Schulleitung ist darauf bedacht, Panik zu vermeiden. Sie setzt den Unterricht planmäßig fort. Eltern können ihre Kinder nach Schulschluss über die Zufahrt einer Nebenstraße abholen. Direkt vor der Schule sperrt die Spurensicherung die Straße den ganzen Nachmittag weiträumig ab. Über Stunden sucht sie nach Hinweisen. Bis zum Abend gibt es jedoch keine Festnahmen. Die Täter waren über die Landesstraße 171 in Richtung Neuenkirchen geflüchtet. Eine Mordkommission hat in Rotenburg die Arbeit aufgenommen.

Schießerei vor Grundschule in Visselhövede

Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker
Bei einer Schießerei in Visselhövede wurde am Montagmorgen ein Mann vor der Grundschule lebensgefährlich verletzt. Der Bereich an der Großen Straße ist von der Polizei großräumig abgesperrt. © Mediengruppe Kreiszeitung / Guido Menker

Zu möglichen Hintergründen des Vorfalls äußert sich die Polizei nicht näher. Aber es verdichten sich Hinweise, die auf ein Rachemotiv schließen lassen: Demnach ist das Opfer albanischer Abstammung und hat in seiner alten Heimat als Türsteher einer Diskothek gearbeitet. Bei dieser Tätigkeit soll er tödliche Schüsse auf einen Jugendlichen abgegeben haben, für die er ein Jahr im Gefängnis gesessen hat, ist aus Bekanntenkreisen zu vernehmen. Anschließend sei er mit seiner Familie aus Albanien geflüchtet, kam in Visselhövede unter. Möglicherweise seien die Schüsse jetzt eine Vergeltungstat, heißt es in der kleinen Stadt am Rande der Heide. Die Rotenburger Polizei bestätigt diese Motivlage nicht offiziell – lässt aber auch wissen, dass sie entsprechende Berichte nicht dementieren wird.

Der Schulbetrieb in Visselhövede soll am Dienstag wie gewohnt fortgesetzt werden. Ein Psychologe sei vor Ort, der das Geschehen mit den Kindern aufarbeiten soll, heißt es. Denn der Angriff habe sich direkt vor den Klassenräumen abgespielt – viele der Sechs- bis Zehnjährigen dürften Augenzeugen gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Meistgelesene Artikel

Für ein besseres Busnetz

Für ein besseres Busnetz

Letzte Hürde: Grünstreifen

Letzte Hürde: Grünstreifen

Es geht um die Sicherheit

Es geht um die Sicherheit

Kommentare