Scheeßeler Unternehmen JBS jetzt offiziell Eigentümer der Kaserne Lehnsheide

Wachablösung der anderen Art

+
Joachim Behrens hisst seine Firmenflagge am Tor der Kaserne Lehnsheide. Im Sommer soll sein Unternehmen von Scheeßel nach Visselhövede ziehen.

Visselhövede - Von Matthias Röhrs. Mehr als vier Jahre sind seit den ersten Gesprächen ins Land gegangen. Doch nun ist alles unter Dach und Fach. Das Scheeßeler Unternehmen JBS hat am Montag offiziell die ehemalige Kaserne Lehnsheide in Visselövede in Besitz genommen. In den kommenden Monaten wird es nun seinen Umzug von der Beeke an die Vissel vorbereiten.

„Es ist ein Meilenstein für Visselhövede“, sagte Bürgermeister Ralf Goebel beim Festakt. Mit der Übernahme der Kaserne sei „das Kapitel Bundeswehr nun auch sichtbar beendet“. Mit einem Fahnenappell fand die Geschichte Visselhövedes als Garnisonsstadt ihren Abschluss. Kasernenkommandant Fred Pollmann ließ die letzte Flagge der Bundeswehr am Tor einholen, JBS-Geschäftsführer Joachim Behrens, die Stadt Visselhövede sowie das Deutsche Rote Kreuz als Betreiber der parallel auf dem Gelände betriebenen Flüchtlingsunterkunft hissten daraufhin ihre.

Laut Goebel habe man in den vergangenen neun Monaten einige Ideen zur weiteren Nutzung der Kaserne gehabt, vieles habe sich durch den Einzug der Flüchtlinge allerdings verändert. „Die letzten dreieinhalb Monate waren turbulent.“ Joachim Behrens habe sich der neuen Situation nicht verweigert, sondern „die Segel nach dem Wind gesetzt“, so der Bürgermeister weiter.

Behrens lobte die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten aus Unternehmen, der Bundeswehr, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Stadt. Von letzterer habe er sich nicht nur gut begleitet, sondern auch in „ausdrücklichsten Art und Weise herbeigewünscht“ gefühlt. Wera Buhr von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sagte: „Die Kaserne ist nun in den besten Händen.“

Schon seit März 2015 hatte JBS auf dem Gelände erste Büros bezogen, um so einen sauberen Übergang zu ermöglichen. Im kommenden halben Jahr wird das Unternehmen nun seinen Umzug nach Visselhövede vorbereiten. So sollen die zukünftigen Unternehmensgebäude modernisiert und teilweise umgebaut werden. Im Sommer soll dann innerhalb weniger Tage der komplette Umzug nach Visselhövede über die Bühne gehen.

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Familie aus dem Kosovo wird in Heimatland zurückgeschickt

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare