Saab-Freunde Bremen bei Heinz Fedderke

Problem der Oldtimerfans: Wehe, wenn was kaputt geht

+
Heinz Fedderke (4.v.l.) ist ein ausgesprochener Experte in Sachen Ersatzteilbeschaffung für Oldtimer aller Art.

Hiddingen - Von Henning Leeske. Was tun, wenn beim geliebten Oldtimer die Bremsen defekt sind oder gar ein neuer Kotflügel nötig ist. Dann helfen nur Beziehungen – oder ein Fachmann wie Heinz Fedderke aus Hiddingen. Denn der Experte für Güldner-Trecker weiß nicht nur, wo man noch die begehrten Ersatzteile bekommen kann, sondern er lässt sie auch im Nachbau produzieren. Wie das funktioniert, darüber informierte sich der Saab-Stammtisch Bremen, denn auch bei ihren automobilen Oldtimern fehlt dann und wann mal das geeignete Ersatzteil.

Wenn Oldtimerfans unter sich sind, tauschen sie natürlich allerhand Fachwissen und so manche Anekdote über ihre Schmuckstücke aus. So auch am Wochenende auf dem Röhrs Hof in Hiddingen, als die Saab-Freunde bei dem Güldnerexperten Heinz Fedderke Station gemacht haben.

Neben den Bremern waren auch Fans der schwedischen Automarke aus ganz Deutschland mit dabei, um von dem Fachmann Fedderke in Sachen Ersatzteilbeschaffung für sogenannte ausgestorbene Marken einige Tipps und Kontakte aufzuschnappen. Denn eines haben die beiden Marken Saab und Güldner gemeinsam: „Es werden keine Originalteile mehr produziert“, so Fedderke. Deswegen lässt er europaweit von spezialisierten Fachbetrieben die Teile im Nachbau anfertigen. Dies war für die Saab-Freunde von besonderem Interesse, weil der Ersatzteilbedarf für ihre betagten Schmuckstücke mit der Zeit ansteigt.

„Das Problem bei Firmen in Deutschland ist, dass die gleich eine Mindeststückzahl von mehreren Tausend produzieren wollen, aber von den Güldner-Traktoren gab es bei manchen Modellen überhaupt nur einige hundert Stück“, erläutert Fedderke das Dilemma für die Liebhaberstücke.

Ersatzteile kommen aus ganz Europa

So hat er viele kleine Betriebe von der Türkei über Serbien bis nach Polen ausfindig gemacht, die auch kleine Stückzahlen für absatzfähige Preise herstellen. Also kommen die Zylinderrohre, Pleuellager, Kurbelwellen, Kolben und sogar die Armaturenbleche aus ganz Europa nach Hiddingen, um die Sammler der Güldner-Trecker zu versorgen. „Unsere Teile gehen von Europa bis nach Südamerika oder Australien. Das Internet macht es heutzutage ja möglich“, fasst Fedderken seine Güldnerwelt zusammen.

Außerdem bestaunten die Freunde der Schwedenautos die Oldtimerwerkstatt von Fedderke, wo die Leidenschaft für altes Blech sofort geweckt wurde. „Die Technikbegeisterung vereint die Oldtimerfreunde aus den verschiedenen Bereichen der historischen Traktoren und den Pkw-Sammlerstücken“, so Stammtischsprecher Ulli Krieg.

Der hatte die Saabfreunde aus ganz Deutschland bereits zum fünften Mal zum Treffen eingeladen. „Diese Veranstaltung ist im Kalender eine der ersten im Jahr und somit ist die Teilnahme sehr nachgefragt“, sagte Krieg. „Wir besuchen verschiedene und interessante Orte und Menschen, die etwas Außergewöhnliches machen oder etwas Außergewöhnliches erzählen können. Dabei schließen sich Spaß und Information natürlich ganz und gar nicht aus“, so Krieg.

17 Fahrzeuge bei Ausfahrt dabei

Insgesamt waren 17 Fahrzeuge, vom klassischen 900er Cabrio über den Saab 9000 bis hin zum Saab 9-3 der letzten Baujahre, bei dieser Ausfahrt vertreten. „Viele Teilnehmer besitzen nicht nur ein Auto, sondern gleich zwei oder mehr. Somit stehen die richtig alten Oldtimer zu dieser Jahreszeit in der Regel im Winterquartier und werden geschont“, so Hannes Meyer, der selbst vier Autos der Traditionsmarke aus Skandinavien besitzt.

„Heinz Fedderke hat unseren Saab-Freunden sehr anschaulich erklärt, dass es gerade im Oldtimerbereich schwierig ist, gute und bezahlbare Ersatzteile zu bekommen. Dieses Problem ist uns Saab-Fahrern nicht fremd“, dankte Krieg für die sehr informative Betriebsführung.

Anschließend machte sich die Kolonne mit ihren Autos auf den Weg zum Grünkohlessen nach Honerdingen bei Walsrode. Das Ehepaar Iris und Heinz Fedderke folgte mit einem alten Opel Rekord, da nicht nur historische Trecker in der Hiddinger Scheune stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kreisfeuerwehrtag in Morsum

Kreisfeuerwehrtag in Morsum

Tag der offenen Tür am Wildeshauser Wasserwerk

Tag der offenen Tür am Wildeshauser Wasserwerk

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Meistgelesene Artikel

Maisfeldfete ein großer Erolg

Maisfeldfete ein großer Erolg

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Kommentare