Mit dem Bürgerbus bis Verden

Rendezvous in St. Pauli

+
Bürgermeister Ralf Goebel löst einen Fahrschein beim Bürgerbusfahrer Dieter Jepsen.

Visselhövede - Sei es zum Einkaufen, zum Arztbesuch oder ins Weserstadion nach Bremen – die Visselhöveder Bürger sind immer unterwegs und müssen irgendwie von A nach B gelangen. Am häufigsten wird dabei das Auto genutzt. Aber was machen die, die kein Auto haben oder nicht mehr selber fahren wollen oder können?

Dann ist man auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen und dann gibt es schnell Grenzen bei der persönlichen Planung. Dass diese überwunden werden können, zeigt der Visselhöveder Bürgerbus.

Aus den Ortschaften können Einheimische mit dem Bürgerbus wochentags nicht nur ins Visselhöveder Stadtzentrum gelangen. Bis nach Verden können die Fahrgäste ohne Weiteres gelangen. Zwar ist in der Ortschaft St. Pauli an der Grenze zum Landkreis Verden Fahrtende, allerdings gibt es dort die Möglichkeit des nahtlosen Anschlusses zum Bürgerbus der Gemeinde Kirchlinteln. Von dort aus geht es nicht nur bequem ins Zentrum der Nachbarkommune, sondern bis nach Verden. Der Fahrschein für zwei Euro wird sogar gegenseitig anerkannt.

Der Bürgerbus ist auch eine gute Verbindung an den Bus in die Kreisstadt nach Rotenburg. Zudem fährt er mit Stellichte und Neuenkirchen auch zwei Ziele im Heidekreis an. „Ich ziehe den Hut vor der Mannschaft, die den Bürgerbus zum Rollen bringt und hoffe, dass der Verein noch mehr aktive Fahrer finden kann“, sagt Bürgermeister Ralf Goebel.

Der Heidesprinter „Erixx“ verlässt den Bahnhof Visselhövede in Richtung Soltau.

Wenn ein Visselhöveder allerdings ohne Auto weiter in die Ferne schweifen will, wird es problematisch: Mit lediglich neun Verbindungen pro Wochentag – beispielsweise nach Bremen – gibt es vergleichsweise wenig direkte Fahrten mit der Bahngesellschaft „Erixx“ zwischen Hansestadt und Visselhövede. Zwischenzeitlich lohnt es sogar eher, lange Umwege mit dem Bus über Rotenburg oder dem „Erixx“ über Soltau und Buchholz in Kauf zu nehmen.

„Mittelfristig wollen wir den Bahnhalt dichter an das Stadtzentrum verlagern, um den Zug attraktiver zu machen“, sagt Goebel. Aber es wird besser. Mit dem neuen Fahrplan gibt es jetzt eine späte Verbindung von Bremen nach Visselhövede, mit der Konzertbesucher bequem am Wochenende um 23.30 Uhr nach nur 43 Minuten Fahrzeit wieder an die Vissel kommen. Dieser zusätzliche Zug am Freitag und Samstag gelangte auf Initiative der Stadt in den Fahrplan.

In St. Pauli begrüßt der Visselhöveder Fahrer Eckhard Langanke (l.) seinen Kollegen vom Kirchlintelner Bürgerbus, Rüdiger Klinge.

Aber nicht nur der Verkehr ins Oberzentrum sei wichtig, auch der lokale Nahverkehr ist für die Visselhöveder essentiell. „Deswegen können wir froh sein, dass wir den Bürgerbus haben, weil er auch eine wichtige Anschlussverbindung ist“, lobt Goebel den Bus mit den ehrenamtlichen Fahrern.

Besonders stolz äußert sich Eckhard Langanke, der Vorsitzende des Bürgerbusvereins: „Wir sind 2016 sogar ohne Zuschüsse von der Stadt ausgekommen, was aber nur durch unsere zuverlässigen Fahrer möglich ist.“ Dabei hilft auch die Einkaufskarte des Gewerbevereins mit den Bürgerbusbonuspunkten. Mit nur sieben Punkten gibt es schon eine Freifahrt.

In naher Zukunft sei das Ziel für Visselhövede in den Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) aufgenommen zu werden. „Der Antrag ist gestellt und wir hoffen, dass der VBN-Tarif 2018 endlich kommt“, so Goebel.

Als großes Manko bezeichnete Goebel, dass es gar keine Verbindung nach Walsrode gebe, außer man nehme mit dem Heidesprinter einen Umweg über Soltau in Kauf. Der Weiterentwicklung des öffentlichen Nahverkehrs sehe er aber optimistisch entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

DFB-Team in der Schule: Özil beschäftigt - Fragen um Reus

DFB-Team in der Schule: Özil beschäftigt - Fragen um Reus

Kein Ende der Wohnungsnot in Großstädten in Sicht

Kein Ende der Wohnungsnot in Großstädten in Sicht

Meistgelesene Artikel

Rastplatz Grundbergsee: Radioaktiver Behälter ist ein Cäsium-Strahler

Rastplatz Grundbergsee: Radioaktiver Behälter ist ein Cäsium-Strahler

Großeinsatz an der Rastanlage Grundbergsee: Radioaktiver Metallzylinder gibt Polizei Rätsel auf

Großeinsatz an der Rastanlage Grundbergsee: Radioaktiver Metallzylinder gibt Polizei Rätsel auf

Abgefahren: Falscher Zug muss für Jan Böhmermann Sonderhalt einlegen

Abgefahren: Falscher Zug muss für Jan Böhmermann Sonderhalt einlegen

Auto fährt gegen Baum: Feuerwehr befreit eingeklemmte Fahrerin

Auto fährt gegen Baum: Feuerwehr befreit eingeklemmte Fahrerin

Kommentare